SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Oelpreis

Ölpreise legen zu

sjb_blog_dpa_logo_300_200

17.08.2017 - 18:17 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. Im Nachmittagshandel knüpften die Notierungen an die Erholung aus dem frühen Handel an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 50,80 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 22 Cent auf 47,00 Dollar.

Im Handelsverlauf kam es zu deutlichen Kursschwankungen, wobei die Preise zeitweise in die Verlustzone abgerutscht waren. Auf der einen Seite lastete die Aussicht auf ein höheres Angebot auf den Preisen.

weiterlesen »

Ölpreise geben nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

16.08.2017 - 17:39 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Am späten Nachmittag haben die Notierungen frühe Gewinne wieder abgegeben und sind in die Verlustzone gerutscht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 50,67 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 34 Cent auf 47,21 Dollar.

Die Ölpreise konnten nur zeitweise von einem unerwartet starken Rückgang der US-Ölreserven profitieren. Die US-Regierung hatte gemeldet, dass die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 8,9 Millionen Barrel auf 466,5 Millionen Barrel gefallen waren.

weiterlesen »

USA: Rohölbestände stärker als erwartet gesunken

sjb_blog_dpa_logo_300_200

16.08.2017 - 17:00 Uhr

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker als erwartet gefallen. Die Vorräte sanken um 8,95 Millionen auf 466,5 Millionen Barrel (je 159 Liter), wie das Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang um 3,4 Millionen Barrel erwartet.

Die Benzinbestände verharrten nahezu unverändert bei 231,1 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) kletterten um 0,7 Millionen auf 148,4 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,8 Prozent auf 9,50 Millionen Barrel pro Tag.

weiterlesen »

Ölpreise legen etwas zu – US-Lagerdaten im Fokus

sjb_blog_dpa_logo_300_200

16.08.2017 - 13:16 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach zum Teil starken Verlusten während der vergangenen Handelstage wieder etwas zugelegt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,05 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 17 Cent auf 47,72 Dollar.

"Unterstützt wurde der Preisanstieg durch einen erneut kräftigen Rückgang der US-Rohöllagerbestände", erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank die Preisentwicklung. Am Dienstagabend hatte der Interessensverband American Petroleum Institute (API) einen starken Rückgang der Rohölvorräte gemeldet.

weiterlesen »

Ölpreise verlieren erneut

sjb_blog_dpa_logo_300_200

15.08.2017 - 17:40 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag weiter gefallen. Nach einer Talfahrt im späten Montagshandel ging es mit den Preisen aber nur noch vergleichsweise leicht nach unten. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 50,28 US-Dollar. Das waren 45 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 34 Cent auf 47,25 Dollar.

Die Aussicht auf eine robuste Schieferöl-Produktion in den USA habe die Stimmung am Ölmarkt weiter belastet, sagte Rohstoffexperte Harry Tchilinguirian von der Bank BNP Paribas.

weiterlesen »

Ölpreise geben weiter nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

15.08.2017 - 12:54 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag erneut gesunken. Nach einer Talfahrt im späten Montaghandel ging es mit den Preise aber nur noch leicht nach unten. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 50,45 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 21 Cent auf 47,38 Dollar.

Am Montagabend waren die Ölpreise deutlich unter Druck geraten und in der Spitze um jeweils etwa 3,5 Prozent eingebrochen.

weiterlesen »

Ölpreise geben weiter nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2017 - 17:46 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag an die Verluste vom Freitag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 51,83 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um 16 Cent auf 48,66 Dollar.

Marktbeobachter begründeten die fallenden Ölpreise weiterhin mit der jüngsten Nachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA). Die Agentur, in der sich zahlreiche Industrieländer als Interessenvertretung zusammengeschlossen haben, hatte am vergangenen Freitag mitgeteilt, dass weniger Öl aus den Ländern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) benötigt werde als zuvor gedacht.

weiterlesen »

Ölpreise bewegen sich kaum

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2017 - 07:23 Uhr

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich zu Beginn der neuen Handelswoche so gut wie nicht von der Stelle bewegt. Am Markt war von fehlenden Impulsen die Rede. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 52,01 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um vier Cent auf 48,78 Dollar.

Seit Anfang August schwanken die Ölpreise in einer recht engen Spanne von etwa zwei Dollar.

weiterlesen »

Ölpreise drehen leicht ins Minus

sjb_blog_dpa_logo_300_200

10.08.2017 - 18:06 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag leicht ins Minus gedreht. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 52,64 US-Dollar. Das waren 6 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um 27 Cent auf 49,29 Dollar.

Eine zuversichtliche Prognose der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zur Entwicklung der weltweiten Nachfrage nach Rohöl gab den Preisen keinen Auftrieb. Aus dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells geht hervor, dass in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 200 000 Barrel (je 159 Liter) mehr geliefert werden müssen, um den weltweiten Bedarf zu decken.

weiterlesen »

Ölpreise geben etwas nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

07.08.2017 - 07:09 Uhr

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 52,23 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um 16 Cent auf 49,42 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt. Die Anleger am Ölmarkt hielten sich vor einem Treffen von Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderer wichtiger Förderländer zurück. Bei dem Treffen in Abu Dhabi, dass im Verlauf des Tages beginnen soll und auf zwei Tage angesetzt ist, geht es um Fragen der Umsetzung einer beschlossenen Förderkürzung.

weiterlesen »

Wirtschaftsbund Mercosur suspendiert Venezuela dauerhaft

sjb_blog_dpa_logo_300_200

06.08.2017 - 15:01 Uhr

BRASILIA (dpa-AFX) - Nach den jüngsten Entwicklungen in Venezuela wird die Mitgliedschaft des Landes im südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur dauerhaft auf Eis gelegt. Das beschlossen am Samstag die Außenminister von Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay bei einer Sondersitzung in Brasilien. Venezuelas Mitgliedschaft war schon 2016 vorübergehend ausgesetzt worden, weil die Regierung des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro gegen demokratische Grundprinzipien verstoße. Ihm wird ein Umbau hin zur Diktatur vorgeworfen. Über 120 Menschen starben seit April bei Protesten. In der Region ist das Land mit den größten Ölreserven zunehmend isoliert, nur Ecuador und Bolivien halten noch zu Maduro.

weiterlesen »

Ölpreise geben etwas nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

04.08.2017 - 07:20 Uhr

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,93 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel ebenfalls um acht Cent auf 48,95 Dollar.

Im Verlauf der Woche war die jüngste Erholung der Ölpreise ins Stocken geraten. "Der Anstieg der Ölpreise ist sehr fragil", sagte Experte Barnabas Gan von der OCBC Bank in Singapur. Derzeit hätten die Anleger vor allem Meldungen zur Fördermenge der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und zur Ölförderung in den USA im Blick.

weiterlesen »

Ölpreise legen zu

sjb_blog_dpa_logo_300_200

02.08.2017 - 18:53 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch anfängliche Verluste ausgeglichen und sind gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete bis zum Abend 52,14 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September stieg um 24 Cent auf 49,40 Dollar.

Die US-Ölreserven sind in der vergangenen Woche erneut zurückgegangen, was den Ölpreisen Auftrieb verlieh. Die Vorräte sanken um 1,53 Millionen auf 481,9 Millionen Barrel, wie das Energieministerium mitteilte.

weiterlesen »

Ölpreise fallen weiter

sjb_blog_dpa_logo_300_200

02.08.2017 - 07:29 Uhr

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind weiter gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,35 US-Dollar. Das waren 43 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um 45 Cent auf 48,71 Dollar.

Am Ölmarkt wurden Anleger von der jüngsten Entwicklung der Ölreserven in den USA überrascht. Bereits am Dienstag hatten Meldungen die Ölpreise belastet, dass der Interessensverband American Petroleum Institute (API) einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 1,78 Millionen Barrel festgestellt habe.

weiterlesen »

Ölpreise wenig verändert

sjb_blog_dpa_logo_300_200

01.08.2017 - 12:48 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 52,73 US-Dollar. Das war ein Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September stieg um zehn Cent auf 50,27 Dollar.

Damit haben sich die zum Teil starken Preisanstiege beim Öl vorerst kaum noch fortgesetzt. Marktbeobachter erklärten die jüngste Erholung, die zu einem Anstieg der Ölpreise über die Marke von 50 Dollar geführt hatte, unter anderem mit sinkenden Ölreserven in den USA.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2017
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.