SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Focus. Online. Ticker.

Focus Online: Bundesverfassungsgericht hat Bedenken gegen EZB-Staatsanleihenkäufe

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2017. Das Bundesverfassungsgericht hat Bedenken gegen die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Richter schalten deshalb nach mehreren Klagen gegen die milliardenschweren Käufe von Staatsanleihen den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde.Nach Auffassung des Senats sprechen gewichtige Gründe dafür, dass die dem Anleihekaufprogramm zugrundeliegenden Beschlüsse gegen das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank verstoßen. Sie gingen über das Mandat der EZB für die Währungspolitik hinaus und würden damit in die Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten eingreifen, teilte das Bundesverfassungsgericht mit. (Az. 2 BvR 859/15 u.a.)

weiterlesen »

Focus Online: Dafür steht die letzte Zahl auf dem Personalausweis wirklich

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2017. Der Personalausweis dient deutschen Staatsangehörigen in erster Linie als Identitätsnachweis. Allerdings geben die Vielzahl der Ziffern und Codes auf dem Dokument dem Laien einige Rätsel auf, wobei besonders die letzte Zahl die Gerüchteküche seit Jahren anheizt.So sind etwa viele davon überzeugt, dass die Ziffer, die bei älteren Personalausweisen (Ausgabe vor 01. November 2010) die zweite Zeile der Vorderseite und bei neueren die der Rückseite abschließt, Aufschluss über all jene Menschen mit exakt gleichem Namen gibt.

weiterlesen »

Focus Online: 35.000 Prozent Plus: Sollten Sie die Kurs-Party bei Bitcoin mitfeiern? Wir haben die Antwort!

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2017. Kryptowährungen sind das heißeste Investment der Stunde. Selbst Anleger, die erst in diesem Jahr einstiegen, freuen sich bereits über dicke Renditen. Lohnt sich der Einstieg jetzt noch? Und wenn ja, wo genau? Diese Börsenbrief-Profis verraten es! Neidische Blicke aus den Glastürmen der Wall Street: Mit Kryptowährungen machten einige technikaffine Kids die Rendite ihres Lebens. In nur fünf Jahren schoss der Preis um fast 35.000 Prozent nach oben.Unfassbar, anders kann man diese Rally nicht beschreiben. Noch 2015 schien die Bitcoin- die älteste und wichtigste Internet-Währung - zu kollabieren. Der Kurs bröckelte nach einem neuen Rekord jenseits der 1000 auf kaum noch 200 Dollar zusammen.

weiterlesen »

Focus Online: EZB-Studie zeigt: Draghis Niedrigzinsen sind ein Geschenk für die Deutschen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 08.08.2017. Eine Untersuchung der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Die Niedrigzinspolitik im Euroraum seit 2008 hat die Zinseinkommen im Währungsgebiet unter dem Strich nicht belastet. Es gibt zwar Verlierer - doch ausgerechnet die Deutschen haben laut EZB profitiert.Eine Untersuchung der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Die Niedrigzinspolitik im Euroraum seit 2008 hat die Zinseinkommen im Währungsgebiet unter dem Strich nicht belastet. Es gibt zwar Verlierer - doch ausgerechnet die Deutschen haben laut EZB profitiert.

weiterlesen »

Focus Online: Analyse: Parteien schreiben Zukunftsvorsorge zu klein

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 08.08.2017. Die aktuelle sozialpolitische Debatte erscheint paradox. Die Kassen der Sozialsysteme klingeln lauter als je zuvor. Einnahmen und Ausgaben eilen von einem Höchststand zum nächsten. Sozialministerin Andrea Nahles meldete kürzlich für 2016 Sozialausgaben von 918 Milliarden Euro. Das entspricht mehr als 11.000 Euro pro Kopf. Gleichwohl herrscht verbreitet Unzufriedenheit mit der sozialen Lage, die manche Kritiker als Schieflage apostrophieren. Die Einnahmen sprudeln dank expandierender Beschäftigung, steigender Arbeitseinkommen und hoher Sozialbeiträge von fast 40 Prozent. Zudem bezuschusste der Bund 2016 allein die Rentenversicherung mit 87,5 Milliarden Euro.

weiterlesen »

Focus Online: 900 Prozent mehr: Bank verlangt von Kunden 30 Euro Konto-Gebühr im Monat

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 07.08.2017. Die Volksbank Oberursel macht derzeit mit einer satten Preiserhöhung von sich reden. Von ursprünglichen drei Euro im Monat müssen Bankkunden ab sofort 30 Euro für das „Privatkonto“ zahlen. Das ist eine Erhöhung von 900 Prozent. Insgesamt kostet das Konto im Jahr damit 360 Euro. Das neue Konto sei ein Angebot, dass sämtliche Leistungen wie Beratung, Kontoauszüge, unbegrenzte Ein- und Auszahlungen sowie Abhebungen beinhalte, teilte die Bank gegenüber der „Bild“-Zeitung mit. Vorher war ein Entgelt für die Nutzung der Bankautomaten außerhalb der Öffnungszeiten verlangt worden.

weiterlesen »

Focus Online: Bank lockt Kunden mit Rekord-Zinsen ins Festgeld – ein Risiko sollten Sie kennen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.08.2017. Eine britische Bank lässt aufhorchen: Ihre Festgeld-Zinsen übertrumpfen die deutsche Konkurrenz um Längen. Doch sie gelten nur für Dollarkonten. Das kann wie ein Rendite-Turbo wirken - bei einem sinkenden Dollarkurs zahlen Sparer aber drauf.Deutsche Sparer sind Kummer gewohnt. Aufs Tagesgeldgibt es meist nicht mal ein Prozent Zinsen, auch Festgeldangebote sind kaum besser. Das beste Festgeld-Angebot einer deutschen Bank stammt derzeit von pbb direkt und bietet 0,75 Prozent für zwei Jahre.Umso verlockender klingt eine aktuelle Offerte aus Großbritannien: 2,45 Prozent Zinsen aufs Festgeld pro Jahr bei zweijähriger Bindung.

weiterlesen »

Focus Online: Der deutschen Wirtschaft droht Überhitzung und Inflation

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.08.2017. Dieser Tage jagt eine Rekordmeldung die nächste: Beschäftigung, Bruttoinlandsprodukt, Löhne. Auch die deutschen Verbraucher zeigen sich so optimistisch wie lange nicht. Doch die Deutsche Bank warnt nun: Der Boom ist trügerisch - und dann droht das böse Erwachen.Glaubt man den Wirtschaftsnachrichten, die dieser Tage von Wirtschaftsinstituten und Statistikämter abgesetzt werden, so geht es Deutschland besser denn je. Die Arbeitslosenzahlen sinken – konjunkturell bereinigt – immer weiter. Das Geschäftsklima ist euphorisch. Und mehr Firmen denn je wollen neue Mitarbeiter einstellen.

weiterlesen »

Focus Online: Hans-Werner Sinn: Die Wahrscheinlichkeit fällt, dass Italien im Euro bleibt

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 31.07.2017. Italien liegt wirtschaftlich am Boden. Chance auf Erholung? Mit dem Euro so gut wie keine. Star-Ökonom Hans-Werner Sinn spricht Klartext: Die Rückkehr zur Lira wird wahrscheinlicher. Und das Land könnte davon sogar profitieren. Sie verbringen Ihre Sommerferien in Italien? Dann genießen Sie noch mal den Komfort, Pizza, Eis und Rotweinmit den mitgebrachten Euros aus Deutschland zu bezahlen. Die Tage könnten gezählt sein. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Italien dauerhaft Teil des Euro bleibt, fällt von Jahr zu Jahr. Das Land kommt mit dem Euro nicht zurecht. Die italienische Volkswirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig und hat in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden“, sagt Hans-Werner Sinn. 

weiterlesen »

Focus Online: Ihr schimpft auf den Euro? Ich bin froh, dass ich ihn habe

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 31.07.2017. Es ist in Mode, den Euro zu verteufeln und seinen baldigen Untergang zu prophezeien. Doch wer viel reist, weiß die Vorteile der Einheitswährung zu schätzen: kein Umtausch, gute Wechselkurse, hohe Kaufkraft. Seit Januar 2002 gibt’s den Euro. Finde ich gut. Und ich schätze es, dass er in 19 Ländern mit fast 340 Millionen Bürgern gesetzliches Zahlungsmittel ist. Das befreit mich beim Reisen von allem Stress, der früher mit dem Umtausch von D-Mark in französische Francs oder italienische Lira verbunden war. Und natürlich von den Kosten. Denn schon damals haben vor allem die Banken mit hohen Gebühren vom Umtausch profitiert. Auf nach Frankreich - mit Euro im Geldbeutel.

weiterlesen »

Focus Online: „Whatever it takes“. Drei Worte von Mario Draghi haben jedem Deutschen 5217 Euro gebracht

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 28.07.2017. Vor fünf Jahren sprach EZB-Chef Mario Draghi den Satz, der den Euro rettete - und Steuerzahlern und Verbrauchern der Eurozone Billionen an Zusatzgewinnen bescherte. Auch Anleger profitierten. Nur eine Gruppe schaute ins Leere. Auf dem Höhepunkt der Euro-Krise sagte EZB-Chef Mario Draghi am 26. Juli 2012 einen entscheidenden Satz: Er werde alles tun, um den Euro zu retten. Auf Englisch: „Whatever it takes“. Seitdem leiht die EZB den Banken fast unbegrenzt Geld – praktisch ohne Zinsen zu berechnen. Profiteure dieser Geldpolitik sind die Anleger an den Börsen, die Staatshaushalte der Eurozone – und die Bürger. In Deutschland betrug das Wirtschaftswachstum im Jahr 2012 minus 0,8 Prozent.

weiterlesen »

Focus Online: Wette auf den Euro: Deutschland ist der größte Hedgefonds der Welt

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 26.07.2017. Hedgefonds schließen Wetten an den Finanzmärkten ab. Gehen sie auf, verdienen die Fonds viel Geld. Deshalb stehen sie seit der Finanzkrise in der Kritik. Aber auch Deutschland verhält sich wie ein Hedgefonds und agiert mit einem gewaltigen Einsatz. Ein Hedgefonds ist Vehikel, das seinen Betreibern das Eingehen sehr großer Wetten ermöglicht. Typischerweise werden diese Wetten mit Hilfe von Fremdkapital und Derivaten extrem gehebelt, um mit minimalem Kapitaleinsatz maximalen Erlös zu erzielen - falls die Wette aufgeht. Die Kehrseite: Geht die Wette schief, verliert man auch richtig viel Geld und zwar sehr schnell. Hedgefonds sind deshalb in der öffentlichen Wahrnehmung identisch mit Zockerei, auch wenn das einigen von ihnen, die eine sehr wichtige und seriöse Funktion im Geflecht der Kapitalmärkte erfüllen, ein wenig Unrecht tut.

weiterlesen »

Focus Online: Extra Räume angemietet: Banken bunkern tonnenweise Bargeld in ihren Tresoren

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 25.07.2017. Die Negativzinsen für Banken führen zu immer absurderen Vermeidungsstrategien. Nach Aussagen eines Bundesbank-Vorstands haben deutsche Institute innerhalb der letzten zwei Jahre 10 Milliarden Euro Bargeld gebunkert. Die Tresore quellen über. Etliche Banken bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld. Dem „Tagesspiegel“ sagte Thiele: „Innerhalb der letzten zwei Jahre haben die deutschen Kreditinstitute zehn Milliarden Euro in ihren Tresoren zusätzlich gelagert, um Negativzinsen zu entgehen.“ Der Kassenbestand der Institute ist einer Bundesbank-Statistik zufolge in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Thiele erklärte dazu: „Ich erwarte, dass diese Entwicklung weitergehen wird.“ Die Aufbewahrung von Bargeld im Tresor ist allerdings nicht umsonst. Für die Lagerung im größeren Stil müssen im Zweifelsfall extra Räume gemietet werden.

weiterlesen »

Focus Online: IWF will Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 25.07.2017. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Griechenland mit einer weiteren Finanzspritze in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro unter die Arme greifen. Die IWF-Gremien erzielten bei ihrer Sitzung am Donnerstag "im Grundsatz" Übereinstimmung über die Zahlung, die jedoch noch an Bedingungen geknüpft werden kann. Im Vorfeld war durchgesickert, dass der IWF seine Beteiligung an weitere Finanzhilfen für Griechenlandan eine Schuldenobergrenze knüpfen könnte. Ob es dazu kam, war zunächst nicht bekannt. Mit einer solchen Bedingung würden Griechenland und seine europäischen Geldgeber gezwungen, den Schuldenberg von derzeit 320 Milliarden Euro zunächst abzubauen, ehe das Land mit eigener Anleihenvergabe an die Kapitalmärkte zurückkehren kann. Griechenland hatte sich zuletzt 2014 frisches Geld am freien Markt besorgt.

weiterlesen »

Focus Online: Gabriel macht Ernst gegen Erdogan: Jetzt droht Türkei der Wirtschafts-Crash

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 21.07.2017. Die Bundesregierung ist äußerst verärgert über Vorwürfe der Türkei, dass deutsche Firmen die Terrorfinanzierung unterstützten. Außenminister Gabriel reagiert scharf auf die Provokationen, sogar die Forderung nach Wirtschaftssanktionen steht im Raum. Unter denen würde die Türkei besonders leiden. Die Bundesregierung schaltet auf Attacke im Umgang mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. "Man kann niemandem zu Investitionen in ein Land raten, wenn es dort keine Rechtssicherheit mehr gibt und sogar völlig unbescholtene Unternehmen in die Nähe von Terroristen gerückt werden", sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag. Gabriel stellt nun die Absicherung von Geschäften und Exporten über Hermes-Bürgschaften auf den Prüfstand.Gleiches gilt für Investitionskredite sowie die Wirtschaftshilfe.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2017
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.