SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Private Banking. Ticker.

Private Banking: Wann man ohne Erbe dennoch Erbschaftsteuer zahlt

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.08.2017. Wenn Hinterbliebene mittels Testament erbrechtlich übergangen werden und kurz darauf selbst versterben, können deren Erben Pflichtteilsansprüche geltend machen. Doch egal, ob sie dies tun oder nicht – die Erbschaftssteuer wird auf jeden Fall fällig. Wie Betroffene vorsorgen können. Dieser Satz ist ebenso kompliziert wie für Erben brisant: „Die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs ist bei einem ererbten (derivativen) Pflichtteilsanspruch für die Besteuerung nach Paragraph 3 Absatz 1 Nummer 1 Erste Alternative ErbStG anders als beim originären Pflichtteilsanspruch des Pflichtteilsberechtigten nach Paragraph 3 Absatz 1 Nummer 1 Dritte Alternative ErbStG nicht erforderlich.“

weiterlesen »

Private Banking: Wie sich die Branche aufs Taping vorbereitet

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2017. Ab 2018 müssen Finanzdienstleister alle Telefongespräche sowie jegliche elektronische Kommunikation, die zu einer Kundenorder führen könnte, aufzeichnen und archivieren. Wie die Branche wenige Monate vor Inkrafttreten von Mifid 2 aufgestellt ist, welche technische Lösung bislang vorherrscht und was sie kostet. Mittlerweile drängt die Zeit: In wenigen Monaten greift die EU-Richtlinie Mifid 2 und mit ihr die Pflicht für Finanzdienstleister, jegliche elektronische Kommunikation, die zu einer Wertpapierorder führen könnte, aufzuzeichnen und mindestens fünf Jahre lang zu speichern, sei es per Telefon, Video, Chat oder per Email.

weiterlesen »

Private Banking: Die Angst der Deutschen vor Aktien

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.08.2017. Das Vermögen der Bundesrepublik wächst im internationalen Vergleich sehr langsam, wie eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group belegt. Hauptgrund ist die Scheu der Bundesbürger vor Aktien. Die Deutschen müssen beim Thema Geldanlage dringend umdenken, meint Christian Schneider-Sickert, Chef des Online-Vermögensverwalters Liqid. Dem Global Wealth Report 2017 der Boston Consulting Group (BCG) zufolge ist das private Finanzvermögen in Deutschland, das sich aus Bargeld, Aktien, Wertpapieren und Fonds zusammensetzt, im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent auf 6,3 Billionen US-Dollar gestiegen.

weiterlesen »

Private Banking: Was die Investmentsteuerreform für Stiftungen bedeutet

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 30.06.2017. 2018 greift die Investmentsteuerreform und mit ihr die Steuerpflicht auf Fondsebene. Ob gemeinnützigen Stiftungen daraus Nachteile entstehen, erklärt Mario Kuppe, Steuerberater-Syndikus der Deutsche Oppenheim Family Office. Am 1. Januar 2018 kommt es zu einem grundlegenden Systemwechsel bei der Besteuerung von Investmentfonds: Aus dem heutigen transparenten Besteuerungsregime für alle Fonds wird ein pauschales System für Publikumsfonds und ein optional transparentes für Spezialfonds. Dieser Beitrag konzentriert sich auf die häufig im Vermögen von gemeinnützigen Stiftungen anzutreffenden Publikumsfonds. In verschiedenen Veröffentlichungen rund um das Gesetzgebungsverfahren wurde die Zukunft des klassischen (Publikums-)Investmentfonds im Vermögen einer gemeinnützigen Stiftung in Frage gestellt. Dies soll nachfolgend aus Praxissicht untersucht und bewertet werden.

weiterlesen »

Private Banking: Jede fünfte Erbschaft künftig über einer Viertelmillion Euro

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 28.06.2017. Jeder fünfte Deutsche kann einer Studie der Quirin Privatbank zufolge mit einer Erbschaft von mehr als 250.000 Euro rechnen. Eine Assetklasse hat an dieser Entwicklung besonderen Anteil. Zugleich herrscht großer Beratungsbedarf. Erbschaften entwickeln sich zum Massenphänomen in Deutschland: Mehr als jeder dritte Erwachsene hat mindestens schon einmal geerbt (35 Prozent), bei den über 55-Jährigen sogar mehr als die Hälfte. Regionale Spitzenreiter beim Erben sind mit 38 Prozent die Bayern, Schlusslichter die Bewohner von Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern (31 Prozent). Große Erbschaften gab es bisher am häufigsten in Hessen, wo jeder vierte Erbe mindestens 100.000 Euro vererbt bekam, gefolgt von den Bundesländern Bayern und Hamburg.

weiterlesen »

Private Banking: Was die Investmentsteuerreform für Stiftungen bedeutet

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 27.06.2017. 2018 greift die Investmentsteuerreform und mit ihr die Steuerpflicht auf Fondsebene. Ob gemeinnützigen Stiftungen daraus Nachteile entstehen, erklärt Mario Kuppe, Steuerberater-Syndikus der Deutsche Oppenheim Family Office.Am 1. Januar 2018 kommt es zu einem grundlegenden Systemwechsel bei der Besteuerung von Investmentfonds: Aus dem heutigen transparenten Besteuerungsregime für alle Fonds wird ein pauschales System für Publikumsfonds und ein optional transparentes für Spezialfonds.Dieser Beitrag konzentriert sich auf die häufig im Vermögen von gemeinnützigen Stiftungen anzutreffenden Publikumsfonds.

weiterlesen »

Private Banking: Anleger dürfen Verluste mit Einkünften verrechnen

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.06.2017. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Anleger Verluste aus Kapitalvermögen mit Einkünften aus selbigen verrechnen können. Das Urteil widerspricht damit der Praxis der Finanzverwaltung. Sven Oberle und Christian Katzer von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY raten, Einspruch gegen entsprechende Steuerbescheide einzulegen. Mit Urteil vom 30. November 2016 (Az. VIII R 11/14) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden, dass Verluste aus Kapitalvermögen, die dem Abgeltungssteuersatz unterliegen, mit Einkünften aus Kapitalvermögen, die dem progressiven Einkommensteuertarif unterliegen, verrechnet werden können.

weiterlesen »

Private Banking: „Die Branche hat den Kunden verloren“

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.06.2017. Seit zehn Jahren treiben Margen-Verfall, zunehmende Regulierung und das Bedürfnis nach Rechtssicherheit die Wealth-Management-Branche um. Während der Kunde längst im digitalen Zeitalter angekommen ist, liefert die Branche vielerorts nicht, meint Riklef von Schüssler, geschäftsführender Gesellschafter der Allington Investors Group. private banking magazin: Die Digitalisierung der Finanzbranche ist in aller Munde. Wie viel davon ist Fluch, wie viel Segen? Riklef von Schüssler: Zunächst ist es doch ein Segen, wenn wir als Branche aufgezeigt bekommt, was man alles besser machen kann. Das Problem liegt wahrscheinlich darin, dass keiner so richtig weiß, welche Entwicklung am Markt durchsetzbar ist. Teilweise ist der Trend aber auch gehypt oder Marktteilnehmer sind in Ehrfurcht erstarrt.

weiterlesen »

Private Banking: Studie Wealth Management: Welche Rolle qualifizierte Beratung für Vermögende spielt

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 13.06.2017. Worin unterscheidet sich ein qualifizierter Vermögensberater von einem nicht zertifizierten Kundenbetreuer? Das CFA Institute hat für eine Studie vermögende Privatkunden und beide Arten von Vermögensberatern zum Mehrwert von Wealth Management befragt. Das CFA Institute hat 4.000 vermögende Privatkunden befragt, worin der Mehrwert von Wealth-Management-Beratung besteht. Die Studienautoren wollten verstehen, was aus Sicht der Vermögenden die wertvollsten Eigenschaften von Vermögensberatern sind und die Unterschiede zwischen qualifizierter und nicht zertifizierter Beratung aufzeigen. Zudem sollten 1.370 Finanzberater die zukünftige Beziehung zu ihren Kunden einschätzen. Den Ergebnissen zufolge zeigt sich im Verständnis praktischer Fähigkeiten und externer Einflüsse auf das Vermögen die Qualität des Wealth-Management-Beraters.

weiterlesen »

Private Banking: Mifid 2 und US-Regeln widersprechen sich bei Research-Bezahlung

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 12.06.2017. Tritt Mifid 2 Anfang 2018 in Kraft, ändern sich die Regeln für die Weitergabe von Research-Material. Dabei beißen sich die EU-Richtlinie und bestehenden Regeln der US-Börsenaufsicht SEC. Ob US-Anbieter ihr Research-Material künftig in Kontinentaleuropa noch anbieten können, ist fraglich.Wall-Street-Banken werden möglicherweise nicht dazu in der Lage sein, ihre US-Analysen an europäische Vermögensverwalter zu verkaufen. Der Grund: Ein aufsichtsrechtlicher Konflikt zwischen den beiden Regionen dürfte wohl nicht vor Fristende im Januar gelöst werden können.

weiterlesen »

Private Banking: Feri-Institut erwartet geldpolitische Bombe

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 06.06.2017. Die Geldpolitik bleibt in einem Ausnahmezustand und es könnte noch viel schlimmer werden: Eine aktuelle Feri-Studie geht den möglichen Folgen der dauerhaften offenen Übernahme staatlicher Schulden nach – auch als OMF-Politik bezeichnet. Trotz der aktuellen Diskussion um eine mögliche Verlangsamung der massiven Anleihekäufe durch die EZB bleibt die Geldpolitik in einem Ausnahmezustand. Zu dieser Einschätzung kommt eine Studie des Instituts Feri Cognitive Finance. Der ungebremste Ankauf von Staatsanleihen durch die Notenbank in Japan geben ebenso klare Hinweise auf diese Entwicklung wie aktuelle Pläne einer massiven, aber weitgehend ungedeckten Steuerreform in den USA.

weiterlesen »

Private Banking: Was unabhängige Vermögensverwalter von ihrer Depotbank erwarten

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.06.2017. Wie zufrieden sind unabhängige Vermögensverwalter mit ihren Depotbanken, wo sehen sie Schwachstellen? Und mit welchen Leistungen können sich Depotbanken vom Wettbewerb abheben? Eine Studie der Unternehmensberatung Consileon gibt Antworten. Die Finanzbranche ist in Bewegung. Regulatorische Vorhaben wie Mifid 2, niedrige Zinsen und sinkende Margen führen zu Umbrüchen im Markt und verlangen sowohl von unabhängigen Vermögensverwaltern (External Asset Managers, EAM) als auch von ihren Depotbanken ein Umdenken. Preiserhöhungen, Eigentümerwechsel und IT-Umstellungen belasten das Verhältnis von zwischen EAM und Depotbanken zusätzlich.

weiterlesen »

Private Banking: „Ein guter Asset Manager zeichnet sich durch Innovationsfähigkeit aus“

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 31.05.2017. Ein immer größerer Anteil der liquiden Mittel des Volkswagen-Konzerns wird am Kapitalmarkt angelegt. Dabei verzichtet Jörg Boche, Leiter des Treasury des Autobauers, bewusst auf Direktinvestments. Stattdessen setzt er auf Fonds und konzentriert sich auf das Managen von Asset Managern. Herr Boche, als Leiter des Konzern-Treasury von Volkswagen verantworten sie mehrere Bereiche. Können Sie diese näher erläutern? Jörg Boche: Auf der einen Seite verwalten wir im Group Treasury die liquiden Mittel des VW-Konzerns, auf der anderen den Pensions- und Zeitwertfonds für die Mitarbeiter. Dabei gibt es einen wesentlichen Unterschied: Der Treasury-Bereich ist letztlich Ersatz für kurzfristige Bankanlagen, während im Pensions- und Zeitwert-Bereich langfristig angelegt wird.

weiterlesen »

Private Banking: Studie von Performance IMC: Stiftungsfonds erzielen im Schnitt 2,5 Prozent Rendite

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 23.05.2017. Die 43 Produkte im Stiftungsfondsindex erzielten im vergangenen Jahr eine durchschnittliche Rendite von 2,5 Prozent. Acht der vom Vermögensverwalter Performance IMC untersuchten Fonds erbrachten Stiftungen sogar eine Wertentwicklung von mehr als 5 Prozent. Die im Stiftungsfondsindex aufgeführten Produkte erzielten 2016 eine Wertentwicklung von durchschnittlich 2,5 Prozent. Das hat die vierte Ausgabe des Stiftungsfondsberichtes vom Vermögensverwalter Performance IMC ergeben.Während 21 der 43 untersuchten Fonds eine Rendite unterhalb von 2 Prozent erreichten, landete der Rest der Gruppe oberhalb dieser Grenze.

weiterlesen »

Private Banking: Value-Aktien: Aktieninvestments mit Geduld, Gold und Sicherheitspuffer

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.05.2017. Value-Investoren wie die Manager des First Eagle Amundi International Fund haben es schwer, attraktive Anlagen zu finden. Doch der nächste Kurseinbruch mit der Chance auf Schnäppchen kommt bestimmt. In den vergangenen Monaten haben Matthew McLennan und Kimball Brooker für den First Eagle Amundi International Fund mehr Aktien verkauft als gekauft. Die überzeugten Value-Investoren investieren für den globalen Aktienfonds nur in Aktien von Unternehmen, die einen angemessenen Abschlag auf ihren intrinsischen Wert bieten. Und das ist zurzeit nicht einfach. „Die Aktienmärkte sind nicht gerade günstig. Der MSCI World Index markiert Rekordhochs und steht rund 30 Prozent über dem Tief vom Februar 2016.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2017
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.