SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

FondsStrategie. Exklusiv. Antizyklisch.

FondsStrategien. SJB Dimensional. Aktuell.

Multi Asset Fonds: Staatsschulden: Diese Länder tragen die größte Last

teaser_logo_multi-asset-fonds_300_200

SJB | Korschenbroich, 23.08.2017. Kein Land dieser Welt kommt ohne Schulden aus. Nicht einmal starke Volkswirtschaften wie Deutschland und die USA. Aber welcher Staat trägt die größte Last? Jedes Land dieser Welt hat Schulden. Auch wirtschaftlich gut aufgestellte Volkswirtschaften wie Deutschland kommen nicht daran vorbei, Staatsanleihen auszugeben und Kredite bei Finanzinstituten aufzunehmen. Die Staatsverschuldung misst sich am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Dieser Wert aller Güter und Dienstleistungen eines Jahres steht dem gesamten Schuldenwert eines Landes gegenüber, der sich aus Staats- und Unternehmensschulden sowie den Schulden seiner privater Haushalte errechnet. Ist das BIP identisch zu der Summe aller Schulden, beträgt die Staatsverschuldung 100 Prozent. Neben der Bevölkerungsgröße und der wirtschaftlichen Stärke beeinflussen vor allem die Politiker eines Landes die Höhe des Schuldenbergs.

weiterlesen »

Multi Asset Fonds: Aus der Nische in die Marktlücke

teaser_logo_multi-asset-fonds_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.08.2017. Anleger sollten sich näher mit strukturellen Trends im Finanzsektor befassen, rät Guy de Blonay, Fondsmanager bei Jupiter Asset Management. FinTechs und Bezahldienste dürften von den bevorstehenden Umbrüchen profitieren. Einige wenige Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in den vergangenen zwei Jahren haben ausgereicht: Anleger stellen sich auf weiter steigende Zinsen ein. Doch bis dahin dürfte es ein langer Weg sein. Zur Erinnerung: Der erste Zinsschritt erfolgte im Dezember 2015, nach sieben Jahren extrem billigen Geldes damals ein historischer Schritt. Die Spanne lag zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Vor zwei Monaten hat die US-Notenbank ihre Pläne zum Bilanzabbau bekannt gegeben und die Zinsen seit dem Dezember 2015 zum vierten Mal angehoben, um 0,25 Prozent auf die neue Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent.

weiterlesen »

Focus Online: US-Top-Ökonom warnt vor Crash – und fordert Bargeld-Verbot und neue Strafzinsen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.08.2017. Der Harvard-Professor Kenneth Rogoff ist berühmt-berüchtigt für seine Forderung, dass Bargeld komplett abgeschafft werden sollte. Jetzt legt Rogoff nach. Er fordert die internationalen Notenbanken auf, ihre Strafzinsen drastisch zu erhöhen. Das würde die Sparer noch tiefer in die Krise stürzen. Kenneth Rogoff fordert die Notenbanken auf, sich schon jetzt auf die nächste Finanzkrise vorzubereiten.Obwohl die US-Wirtschaft derzeit rund läuft,wittert der Harvard-Ökonom neue Gefahr. Wenn dann die nächste Krise tatsächlich eintritt, werde es nicht ausreichen, lediglich die Geldpresse anzuwerfen.

weiterlesen »

Fonds professionell: Peter E. Huber: Inflation kommt so sicher wie das Amen in der Kirche

teaser_logo_fondsonline-professionell_300_200

SJB | Korschenbroich, 22.08.2017. Die Sorge vor wirtschaftlich bedingten Preisflauten ist einfach nicht totzukriegen. Dabei stehen alle Zeichen auf einer baldigen Wiederkehr der Inflation, meint Starcapital-Gründer Peter E. Huber in seinem aktuellen Kommentar. Peter E. Huber, Starcapital: "Die Inflationsraten werden in den kommenden Jahren anziehen. Und zwar deutlich stärker als die Zinsen, denn die Notenbanken sind weiter an negativen Realzinsen interessiert." Starcapital-Gründer Peter E. Huber war sich selten so sicher: Die Inflation kommt! Wer dagegen argumentiert, lässt wichtige Trends unberücksichtigt, wie Huber in der aktuellen Ausgabe seines Kommentars erläutert. (ps)

weiterlesen »

Xing: Gut bezahltes Risiko

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 21.08.2017. Schwellenländer-Anleihen locken Anleger mit attraktiven Renditen, vor allem wenn die Papiere auf Lokalwährungen lauten. Wer sich so etwas ins Depot legt, muss allerdings auch deutliche Währungsschwankungen aushalten. KölnPräsident Michel Temer steht in Brasilien wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck, gleichzeitig geht es in weiten Teilen der Wirtschaft nach langer Rezession wieder aufwärts. In solchen Phasen neigen Schwellenländermärkte („Emerging Markets“) zu heftigen Ausschlägen. Im Mai rauschte der Kurs des brasilianischen Real um fast zehn Prozent in den Keller.

weiterlesen »

Focus Online: ETF kaufen: Darauf müssen Sie achten

teaser_logo_focus-online_300_200

ETF sind börsengehandelte Fonds. Sie ermöglichen auf einfache Art, in Aktien zu investieren. Ein weiterer Vorteil: Die Produkte sind kostengünstig, deshalb legen sie sich viele Anleger in ihr Depot. FOCUS Online erklärt, was Sie beim Kauf von Exchange Traded Funds beachten müssen.ETF („Exchange Traded Funds“) sind börsennotierte Indexfonds. Sie bilden einen bestimmten Aktienindex nach, beispielsweise Dax , Dow Jones Industrial oder den Welt-Aktienindex MSCI World . Das bestimmt ihre Zusammensetzung, deshalb gehören sie zu den passiv verwalteten Fonds.

weiterlesen »

Multi Asset Fonds: Fusion zum Fondsriesen vollendet

teaser_logo_multi-asset-fonds_300_200

SJB | Korschenbroich, 18.08.2017. Nach monatelangem Warten auf das „Okay“ der Regulierungsbehörden ist es soweit: Standard Life und Aberdeen Asset Management geben ihre Fusion zu Standard Life Aberdeen bekannt. Am Fondsmarkt entsteht ein neuer Riese: Die britischen Regulierungs- und Wettbewerbsbehörden genehmigen die Fusion von Aberdeen Asset Management und der Versicherungsgruppe Standard Life aus dem schottischen Edinburgh. Bereits im März hatten beide Unternehmen den Zusammenschluss angekündigt.Das neue Unternehmen firmiert künftig unter dem Namen Standard Life Aberdeen.

weiterlesen »

Manager Magazin: Dax im Rückwärtsgang – Gerüchte um Investor Singer treiben Stada

teaser_logo_manager-magazin_300_200

SJB | Korschenbroich, 18.08.2017. Der Dax startet im Minus in den Freitag - die US-Politik und der Anschlag von Barcelona belasten das Börsenbarometer. Der Arzneimittelhersteller Stada gehörte zu den wenigen Gewinnern.Aus Furcht vor einer politischen Lähmung der USA haben sich am Freitag weitere Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen. Auf die Stimmung schlug ihnen außerdem das Attentat von Barcelona, bei dem 13 Menschen getötet und etwa 100 verletzt wurden. "Der neue Terror verunsichert die Anleger", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Und wenn Anleger eines nicht mögen, ist es Unsicherheit."

weiterlesen »

Xing: Draghi wird keine neuen geldpolitischen Signale senden

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2017. In der kommenden Woche wird Mario Draghi auf der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole eine Rede halten. Insiderinformationen zufolge kann allerdings nicht mit neuen geldpolitischen Signalen des EZB-Chefs gerechnet werden. FrankfurtEZB-Präsident Mario Draghi wird nächste Woche bei der Notenbank-Konferenz im amerikanischen Jackson Hole Insidern zufolge keine neuen Signale aussenden. „Erwartungen, dass dies eine große geldpolitische Rede sein wird, sind falsch“, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Am Rande der Rocky Mountains treffen sich vom 24. bis 26. August Vertreter der bedeutendsten Notenbanken der Welt. Draghis Rede ist für den 25. August geplant.

weiterlesen »

Citywire: Carmignac-Fondsmanager setzt auf kurzfristige Ölpreis-Erholung

teaser_logo_citywire_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2017. Der Rohstoff-Experte und Fondsmanager des Carmignac Pfl Commodities-Fonds, Michael Charles Hulme, ist derzeit für kurzfristige Öl-Investments optimistisch gestimmt, sieht jedoch als langfristiges Investment Risiken.„Jüngst schien der Markt der Ölpreise einen Angebots-Schock abgebildet zu haben - nun sehe ich Chancen einer Erholung“, so Hulme im Gespräch mit Citywire Deutschland. Für den Ölpreis erwarte Hulme eine positive Entwicklung, etwa auf $50 bis $60 bis zum Ende des Jahres.Aktuell liegt der Ölpreis für WTI-Öl bei $47,68. „Der volatile Ölpreis wird von der Nachfrage getrieben, diese ist konstant und steigend. Besonders zwei bis drei Faktoren sind hier relevant: Die Preise für US-Schieferöl sind gesunken, das Wachstum und die Nachfrage ebenso.

weiterlesen »

Xing: Bundesbank-Vorstand sieht keine Wende bei der Inflation

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2017. Obwohl die Wirtschaft inzwischen stärker wächst, ist die Inflationsentwicklung des Euro-Raums eher schwach, findet Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret. Die EZB-Geldpolitik wird in diesem Zuge kontrovers diskutiert. FrankfurtDie Inflationsentwicklung im Euro-Raum ist nach Einschätzung von Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret trotz eines stärkeren Wirtschaftswachstums nach wie vor eher schwach. „Die Anzeichen für einen nachhaltigen Umschwung bei der Inflation sind bislang verhalten“, sagte Dombret am Montag auf einer Veranstaltung im südafrikanischen Pretoria laut Redetext.

weiterlesen »

Xing: Schäuble rechnet mit steigenden Zinsen

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2017. Deutschland spare derzeit zwar kräftig Schuldzinsen, so Wolfgang Schäuble, dennoch hofft der Finanzminister auf ein Ende der ultralockeren EZB-Geldpolitik. Und es sei wohl auch bald so weit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hofft nach eigenen Worten auf ein baldiges Ende der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und sieht auch Anzeichen dafür. Er habe zwar im Bundeshaushalt davon profitiert, sagte der CDU-Politiker auf einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Schleiz.„Wir haben natürlich bei den Zinsen gespart, weil die Zinsen durch die Geldpolitik der EZB so stark gesunken sind“, erläuterte Schäuble, fügte aber hinzu: „Ich freue mich darüber nicht.“

weiterlesen »

Citywire: Die Zukunft des Bargeldes: Leben ohne Münzen und Scheine

teaser_logo_citywire_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2017. Politische Interessen und neue Technologien zum kontaktlosen Bezahlen verdrängen das Bargeld aus unseren Geldbeuteln. Wie reagiert die Finanzbranche auf diese Entwicklung? Das Essen im Restaurant, die Parkgebühr in der Tiefgarage, und manchmal sogar die Kollekte in der Kirche – fast überall kann man heutzutage bargeldlos bezahlen. Während die Europäische Zentralbank beschloss, die Ausgabe des 500-Euro-Scheins 2018 einzustellen, nimmt zugleich das Bezahlen ohne Bargeld zu. In Schweden, dem Vorreiter-Land für diese Entwicklung, nutzt bereits jeder Zweite der zehn Millionen Einwohner die Handy- App Swish zum Bezahlen; nur noch jeder fünfte Einkauf wird dort mit Bargeld getätigt, und laut Bankenverband führt sogar die Hälfte der 1800 registrierten Bankfilialen im Land überhaupt kein Bargeld mehr.

weiterlesen »

Xing: XING Talk #11: Tom Dapp

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2017. Die Digitalisierung wirbelt längst auch die Finanzbranche auf. Neue Anbieter, sogenannte Fintechs, sind oftmals innovativer. Und sie profitieren auch davon, dass das Vertrauen in klassische Banken gesunken ist. Es werden daher nicht nur weitere Filialen geschlossen, ist sich Tom Dapp, Finanzexperte der KfW Bankengruppe, sicher. „Es werden ganze Banken verschwinden.“ Im XING Talk spricht er darüber, wie das Banking der Zukunft ausieht und warum er eine Abschaffung des Bargelds ablehnt.

weiterlesen »

Focus Online: Dafür steht die letzte Zahl auf dem Personalausweis wirklich

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2017. Der Personalausweis dient deutschen Staatsangehörigen in erster Linie als Identitätsnachweis. Allerdings geben die Vielzahl der Ziffern und Codes auf dem Dokument dem Laien einige Rätsel auf, wobei besonders die letzte Zahl die Gerüchteküche seit Jahren anheizt.So sind etwa viele davon überzeugt, dass die Ziffer, die bei älteren Personalausweisen (Ausgabe vor 01. November 2010) die zweite Zeile der Vorderseite und bei neueren die der Rückseite abschließt, Aufschluss über all jene Menschen mit exakt gleichem Namen gibt.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2017
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.