SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

Das Investment: Mit Rohstoffen der Inflation ein Schnippchen schlagen

Kommentare 0 Kommentare

SJB | Korschenbroich, 06.12.2021.

Durch den starken Anstieg der Erdgaspreise haben sich seit August auch Strom, Öl und Kohle drastisch verteuert. Infolge der Energiepreissteigerungen geraten die Gewinnspannen von Industrieunternehmen unter Druck. Darüber hinaus sind die Unternehmen durch die anhaltenden Lieferengpässe gezwungen, ihre Produktion zu drosseln – was unter anderem zu höheren Preisen für Basismetalle führt.

Angesichts der Versorgungsengpässe in der Containerschifffahrt und bei Computerchips schürt der Anstieg der Rohstoffpreise die Inflation, die aufgrund des Beginns der Heizperiode in der nördlichen Hemisphäre weiter an Dynamik gewinnt. Vor diesem Hintergrund hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das weltweite Wachstum gesenkt und verwies dabei auf Risiken wie steigende Energiekosten und eine sich beschleunigende Inflation. Der Preisauftrieb der Energiepreise könnte, so der Ausblick des IWF, auch in den kommenden Monaten anhalten.

Grundlastsicherung hat Erdgas verteuert

Das Zusammentreffen von einmaligen und strukturellen Faktoren hat dazu geführt, dass die weltweiten Erdgasvorräte zu Beginn des Winters am unteren Ende des historischen Durchschnitts liegen. Die kalten Temperaturen in Europa und Russland, die bis in den Frühling dieses Jahres hinein anhielten, begrenzten den für die Jahreszeit typischen Aufbau der Gasvorräte.

Wetterbedingt verlief im Jahresverlauf auch die Erzeugung von Wind- und Wasserkraft gebremst. Der erhöhte Strombedarf zur Sicherstellung der Grundlast wurde unter anderem durch Erdgas gedeckt, dessen Preis sich infolgedessen immer weiter erhöht hat.

Erschwerend kam hinzu: Verzögerte Wartungsarbeiten aufgrund von Covid-19 und unzureichende Investitionen senkten die Kapazitätsauslastung der weltweiten Flüssiggasanlagen (LNG) auf ein Niveau, das nur unerheblich über dem von 2020 liegt, als die niedrigen Preise zu Produktionskürzungen führten.

Letztlich trug aber auch der außergewöhnlich dynamische Anstieg der Industrieproduktion – und der daraus resultierende Energiebedarf – in den vergangenen Quartalen zu den aktuellen Energieengpässen bei.

Die wirtschaftliche Erholung im Gefolge der Pandemie treibt weltweit die Rohstoffpreise, inzwischen auch für Kohle. Die Kohleproduktion entwickelte sich nach jahrelangen Unterinvestitionen im Zuge der beginnenden Umweltschutzmaßnahmen in China und anderen Teilen der Welt gebremst. Doch weil jetzt mehr Kohle als bislang für die Stromerzeugung genutzt wird, steigen auch die Preise für den CO2-Ausstoß im europäischen Emissionshandel.

Aufbau von Stromspeicherkapazitäten ist unabdingbar

Die jüngsten Preisexzesse haben gezeigt, was unserer Meinung nach die wichtigsten Stellschrauben im Energieversorgungssystem sind, an denen gedreht werden muss:

  • unzureichende Investitionen auf der Angebotsseite nach Jahren niedriger Preise,
  • begrenzte Systemflexibilität und
  • die enge Verflechtung der globalen Energiemärkte.

Obwohl die OPEC-Staaten bei Erdöl und wahrscheinlich auch Russland bei Erdgas noch über Kapazitätsreserven verfügen, gehen die verfügbaren Lagervorräte in der gesamten Energieversorgungskette zurück, was den Markt anfälliger für wetterbedingte oder politische Störungen macht.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat in den vergangenen zehn Jahren weitgehend deflationär gewirkt. Zugleich hat sich die Grundlaststromerzeugung durch Kohle und Kernkraft verringert. Doch weltweit steigt der Energieverbrauch, nicht zuletzt durch die rasche Verbreitung von E-Mobilität. Daher sind Investitionen in Stromspeicherkapazitäten dringend erforderlich, um die Schwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen.

Wie geht es weiter?

Es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Situation entspannen könnte. Die Gasnachfrage schwächt sich bereits ab, was unter anderem mit den Produktionskürzungen der Industrie zusammenhängt, die sich infolge der Lieferengpässe eingestellt haben. Die wieder leicht steigenden europäischen Gasvorräte signalisieren eine Verbesserung, ebenso wie die weltweiten Flüssiggasexporte. China konzentriert sich auf die Erhöhung der Kohleförderung, wodurch auch bei diesem Energieträger der Preisdruck nachzulassen beginnt.

Die kommenden Monate dürften weiterhin von erhöhter Volatilität der Rohstoffpreise geprägt sein. Zur Absicherung ihrer Portfolios können Anleger Rohstoffe heranziehen; diese haben sich in der Vergangenheit als ein guter Inflationsschutz erwiesenIn Zeiten höherer Inflation sind die Rohstoffpreise typischerweise gestiegen.

von Greg Sharenow, Pimco

Um dem Informationsbedürfnis der Anleger in Zeiten steigender Preise nachzukommen, hat Pimco eine spezielle Webseite zur Inflation ins Leben gerufen. Mehr erfahren Sie hier.

SJB - Rückruf. Vereinbaren.

Fonds. Mit Problemen.Fonds. Ohne Probleme.

Fonds. Erwerben.FondsKlassiker. Kombiniert.FondsNote. Abonnieren.FondsBeratung. Individuell.FondsBotschafter. Leben.FondsStrategien. Kaufen.Fonds. 100% Rabattiert.

..

..

Ihr kostenloser SJB DepotCheck. Einfach PDF übersenden.

*Pflichtfelder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline 1989 e.K.

*

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline 1989 e.K. dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline 1989 e.K. keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline 1989 e.K. in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline 1989 e.K. erfolgen.

© 2022
SJB FondsSkyline 1989 e.K.
Bachstraße 45
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline 1989 e.K.