SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

Frühe Signale lassen stabile Strompreise erwarten

Kommentare 0 Kommentare
sjb_blog_dpa_logo_300_200

16.10.2017 – 16:22 Uhr

Berlin/Heidelberg (dpa) – Die Strompreise in Deutschland werden im kommenden Jahr mindestens stabil bleiben, in einigen Regionen vielleicht sogar etwas sinken.

Die sogenannte Ökostrom-Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne wird im nächsten Jahr nach Angaben der Netzbetreiber minimal um 0,088 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde zurückgehen.

Gleichzeitig werden auch die Netzentgelte für Strom im bundesweiten Durchschnitt um rund vier Prozent auf 273 Euro für einen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden fallen. Das ergab eine Auswertung des Internet-Portals Verivox bei den mehr als 800 Netzbetreibern.

EEG-Umlage und Netzentgelte machen zusammen beim Endverbraucher fast die Hälfte des Strompreises aus. Rein rechnerisch könnte ein Durchschnittshaushalt mit einer Entlastung von rund fünf Euro aus der EEG-Umlage und elf Euro aus den Netzentgelten rechnen.

Das ist allerdings nicht Sache der Netzbetreiber, sondern der Stromversorger, bei denen die Netzentgelte als Kosten anfallen. Ob und in welchem Umfang die Stromversorger die Kostenersparnis an die Endverbraucher weitergeben, ist bislang offen und wird sechs Wochen vor Ende des Jahres von den Unternehmen veröffentlicht.

Die Energiewende bleibt für Stromkunden auf jeden Fall teuer. Zwischen 2000 und 2013 haben sich die Strompreise mehr als verdoppelt, seitdem sind sie weitgehend unverändert.

Der Anteil der staatlichen Kosten in Form von Steuern, Abgaben und Umlagen erhöhte sich in dieser Zeit von 37 auf 55 Prozent. Aus Sicht des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sollte die besondere Ausgleichsregelung für stromintensive Industrien aus der EEG-Umlage herausgenommen und über den Bundeshaushalt finanziert werden. Vor allem aber müsse der Strompreis vom «Ballast an staatlichen Abgaben» entlastet werden.

Auch die Umweltschutzorganisation WWF kritisierte, die Industrie verhindere seit Jahren eine weitere Entlastung der Verbraucher. 2006 seien 282 Unternehmen von der Zahlung der EEG-Umlage in einem Umfang von 400 Millionen Euro begünstigt worden. 2017 sie die Zahl auf 2092 Unternehmen gestiegen und die Begünstigung auf fünf Milliarden Euro.

Die EEG-Umlage, die von Kunden über die Stromrechnung bezahlt wird, beträgt derzeit 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Sie wird als Differenz zwischen dem Preis, den Stromerzeuger für ihren Strom bekommen, und den garantierten Abnahmepreisen für Ökostrom berechnet. Je niedriger der Börsenpreis, den Energiekonzerne zahlen müssen, desto höher die Umlage. Seit dem Jahr 2010 ist die EEG-Umlage mit Ausnahme von 2014 gestiegen – von 2,047 Cent auf 6,88 Cent im Jahr 2017. Dieser Anstieg wurde nun zumindest gebremst.

Die Netzentgelte werden für den Bau und Betrieb der Stromnetze benötigt und sind reguliert. Auf der obersten Netzebene, der Höchstspannung, wird Deutschland von vier Unternehmen versorgt, die für den Bau und den Unterhalt der Stromautobahnen zuständig sind. Drei dieser vier Unternehmen werden ihre Preise im nächsten Jahr erhöhen, zum Teil deutlich.

Das macht aber nur einen kleinen Teil der gesamten Netzentgelte aus. Das meiste fällt an auf der Ebene der Hoch-, Mittel- und Niederspannung, die von regionalen Stromnetzbetreibern und Stadtwerken wahrgenommen wird. Sie verteilen den Strom bis in die Unternehmen und Haushalte.

Die Entlastung bei den Netzentgelten beruht wesentlich auf einer Veränderung der Gesetzeslage und fällt regional stark unterschiedlich aus. So sinken die Netzentgelte in Bremen um fast 15 Prozent, in Brandenburg um 13,6, in Mecklenburg-Vorpommern um 12,8 und in Berlin um 10,6 Prozent. Die Stromversorger in Baden-Württemberg haben dagegen mit einem Anstieg der Netzentgelte um 2,5 Prozent und in Nordrhein-Westfalen um 1,3 Prozent zu rechnen.

Weiterhin werden jedoch die Netzentgelte in den Ost-Ländern sowie in Schleswig-Holstein deutlich höher ausfallen als im Westen. Wo viele Windkraftanlagen stehen, fallen auch die höchsten Kosten für den Netzausbau und Netzbetrieb an. Die niedrigsten Entgelte zahlen laut Verivox mit 187 Euro die Bremer, die höchsten mit 342 Euro die Schleswig-Holsteiner.

Mitteilung Netzbetreiber

Prognose Netzbetreiber für 2018

BEE zur EEG-Umlage

Hintergrund BEE zur EEG-Umlage

Vorschläge BEE zur Senkung der EEG-Umlage

Übersicht EEG-Konto

EEG-Reform

BMWi zu erneuerbaren Energien

EEG-Umlage 2016

Mitteilung ifo-Institut zur Deckelung der EEG-Umlage

Entwicklung EEG-Umlage

Entwicklung der Strompreise seit 1998

SJB - Rückruf. Vereinbaren.

Fonds. Mit Problemen.Fonds. Ohne Probleme.

Fonds. Erwerben.FondsKlassiker. Kombiniert.FondsNote. Abonnieren.FondsBeratung. Individuell.FondsBotschafter. Leben.FondsStrategien. Kaufen.Fonds. 100% Rabattiert.

..

..

Ihr kostenloser SJB DepotCheck. Einfach PDF übersenden.

*Pflichtfelder

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.


*

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2017
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.