SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Waehrungen

Devisen: Eurokurs legt weiter zu

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 20:51 Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Freitag im späten US-Devisenhandel vorherige Gewinne ausgebaut. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1510 US-Dollar. In der Spitze war sie bis auf 1,1535 geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8718 (0,8692) Euro gekostet.

Wichtigstes Thema für den Euro bleibt die Haushaltspolitik Italiens. Nachdem sich ein Konflikt mit der EU-Kommission über die geplante Neuverschuldung immer mehr abzeichnete, versuchte EU-Kommissar Pierre Moscovici vor dem Wochenende, die Situation etwas zu deeskalieren. In Rom zeigte sich der Franzose zuversichtlich, dass man die Differenzen mit der italienischen Regierung beilegen könne.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs legt etwas zu – Chinas Yuan erholt sich

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 16:50 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Freitag etwas zugelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1480 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Im Tagestief wurde ein Euro bei 1,1433 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8718 (0,8692) Euro.

Wichtigstes Thema für den Euro bleibt die Haushaltspolitik Italiens. Nachdem sich ein Konflikt mit der EU-Kommission über die geplante Neuverschuldung immer mehr abzeichnet, versuchte EU-Kommissar Pierre Moscovici vor dem Wochenende, die Situation etwas zu deeskalieren. In Rom zeigte sich der Franzose zuversichtlich, dass man die Differenzen mit der italienischen Regierung beilegen könne.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gefallen – EZB-Referenzkurs: 1,1470 US-Dollar

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 16:15 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8718 (0,8692) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88020 (0,87843) britische Pfund, 129,05 (129,44) japanische Yen und 1,1421 (1,1451) Schweizer Franken fest.

weiterlesen »

Devisen: Euro stabilisiert sich nach Verlusten

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 12:31 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den Verlusten der vergangenen Handelstage hat sich der Euro am Freitag vorerst stabilisiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1459 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt.

Zuvor hatten Sorgen um die Haushaltsplanung in Italien den Euro unter Druck gesetzt. Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Eurozone. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

weiterlesen »

Devisen: Euro fällt nach kurzer Pause weiter

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 10:15 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag an die Verluste der vergangenen Tage angeknüpft. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1444 US-Dollar und damit weniger als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt.

Am Vorabend war der Euro erneut unter Druck geraten. Als Ursache gelten Sorgen um die Haushaltsplanung in Italien. Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Eurozone. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

weiterlesen »

Devisen: Euro kaum verändert nach Vortagesverlusten

sjb_blog_dpa_logo_300_200

19.10.2018 - 07:27 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag die Kursverluste der vergangenen Handelstage vorerst nicht weiter fortgesetzt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1459 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt.

Am Vorabend war der Euro erneut unter Druck geraten. Als Ursache gelten Sorgen um die Haushaltsplanung in Italien. Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Eurozone. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gibt im US-Handel nach – Unter 1,15 Dollar

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 21:01 Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder deutlicher nachgegeben. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1465 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs im Frankfurter Handel auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8692 (0,8673) Euro gekostet.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs kaum verändert – Yuan unter Druck

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 16:48 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Donnerstag nach seinen Verlusten am Vortag wenig bewegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1496 US-Dollar. Sie lag damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8692 (0,8673) Euro gekostet.

Die Hängepartie in den Verhandlungen über einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU hatten den Euro und das britische Pfund zuletzt belastet. Jüngste Gespräche der Staats- und Regierungschefs auf einem EU-Gipfel brachten zunächst keine entscheidenden Fortschritte.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gefallen – EZB-Referenzkurs: 1,1505 US-Dollar

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 16:10 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8692 (0,8673) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87843 (0,87945) britische Pfund, 129,44 (129,43) japanische Yen und 1,1451 (1,1453) Schweizer Franken fest.

weiterlesen »

Devisen: Euro steigt leicht – Yuan gibt nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 10:26 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen Verlusten vom Vortag erholt. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1515 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1530 Dollar festgesetzt.

Die Hängepartie in den Verhandlungen über einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU hatten den Euro und das britische Pfund zuletzt belastet. Jüngste Gespräche der Staats- und Regierungschefs auf einem EU-Gipfel haben keine entscheidenden Fortschritte gebracht.

weiterlesen »

Devisen: Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2017

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 08:53 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der chinesische Yuan hat zum US-Dollar am Donnerstag weiter an Wert verloren und zeitweise den tiefsten Stand seit Anfang 2017 erreicht. Zuvor hatte die USA China vom Vorwurf der Währungsmanipulation freigesprochen.

In der vergangenen Nacht wurde für einen Dollar zeitweise bis zu 6,9446 Yuan gezahlt. Mehr musste für einen US-Dollar zuletzt im seit Januar 2017 gezahlt werden. Seit Anfang Sommer hat die chinesische Währung, die auch Renminbi genannt wird, deutlich abgewertet. Im Juni wurde ein Dollar nur bei etwa 6,40 Yuan gehandelt.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich bei 1,15 US-Dollar

sjb_blog_dpa_logo_300_200

18.10.2018 - 07:38 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich nach seinen Verlusten um die 1,15 US-Dollar stabilisiert. Seit dem späten Vorabend pendelte die Gemeinschaftswährung in einer engen Handelsspanne um diese Marke. Am Donnerstagmorgen notierte sie bei 1,1494 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) Dollar festgesetzt.

Die Hängepartie bei den Verhandlungen für einen geregelten Austritts Großbritanniens aus der EU habe den Euro bis in die Nacht hinein belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Am Vorabend hatten Gespräche der Staats- und Regierungschefs auf einem EU-Gipfel keine entscheidenden Fortschritte gebracht.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gibt noch etwas nach

sjb_blog_dpa_logo_300_200

17.10.2018 - 20:53 Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Verluste noch etwas ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1512 US-Dollar und damit nur knapp über dem Tagestief. Marktteilnehmer begründeten die Verluste des Euro mit dem gegenüber vielen Währungen moderat stärkeren Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8673 (0,8630) Euro gekostet.

Die US-Notenbank Fed hat auf ihrer letzten Sitzung über eine insgesamt restriktive Geldpolitik diskutiert. "Eine Reihe von Mitgliedern sah die Notwendigkeit, den Leitzins über das langfristige Niveau anzuheben", hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC).

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gibt nach – Trumps Fed-Kritik lässt Dollar kalt

sjb_blog_dpa_logo_300_200

17.10.2018 - 16:53 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Mittwoch in einem überwiegend ruhigen Umfeld leicht nachgegeben. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1545 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8673 (0,8630) Euro.

Marktteilnehmer begründeten die Verluste des Euro mit dem gegenüber vielen Währungen moderat stärkeren Dollar. Neuerliche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed prallte an der US-Währung ab. Trump hatte die Fed in einem Fernsehinterview als "größte Bedrohung" seiner Präsidentschaft und als "zu unabhängig" bezeichnet.

weiterlesen »

Devisen: Eurokurs gefallen – EZB-Referenzkurs: 1,1530 US-Dollar

sjb_blog_dpa_logo_300_200

17.10.2018 - 16:13 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8673 (0,8630) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87945 (0,87593) britische Pfund, 129,43 (129,92) japanische Yen und 1,1453 (1,1444) Schweizer Franken fest.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.