SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Finanzdienstleistungen

ROUNDUP: Zukäufe und niedrige Zinsen halten Deutsche Euroshop auf Kurs

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 20:24 Uhr

HAMBURG (dpa-AFX) - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat dank eines Zukaufs in Tschechien und niedriger Zinsen weiter zugelegt. Umsatz und operativer Gewinn zogen im ersten Halbjahr weiter an. Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, legte bis Ende Juni um knapp sechs Prozent auf 111,6 Millionen Euro zu, wie der im MDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Der Anstieg geht größtenteils auf das im Frühjahr 2017 übernommene Olympia Center in der tschechischen Stadt Brünn zurück.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from Operations) stieg um etwas mehr als sechs Prozent auf 75,5 Millionen Euro.

weiterlesen »

Zukäufe und niedrige Zinsen halten Deutsche Euroshop auf Kurs

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 18:27 Uhr

HAMBURG (dpa-AFX) - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat dank Zukäufen und der niedrigen Zinsen weiter zugelegt. Umsatz und operativer Gewinn zogen im ersten Halbjahr weiter an. Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, legte bis Ende Juni um knapp sechs Prozent auf 111,6 Millionen Euro zu, wie der im MDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from operations) stieg um etwas mehr als sechs Prozent auf 75,5 Millionen Euro. Das Ergebnis fiel damit in etwas so aus, wie Experten es erwartet hatten.

weiterlesen »

ROUNDUP 2: Aareal Bank mit hohem Neugeschäftsvolumen – aber Marge enttäuscht

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 16:20 Uhr

(Neu: Kursreaktion, Analystenstimmen, Marge Neugeschäft)

WIESBADEN (dpa-AFX) - Ein überraschend hohes Neugeschäftsvolumen stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Den Investoren bereitete allerdings die Marge bei den neu abgeschlossenen Finanzierungen Sorgen - die im MDax notierte Aktie sackte deshalb auf den tiefsten Stand seit Herbst ab. Daran konnte auch die bestätigte Prognose und die soliden Zahlen für das erste Halbjahr nichts ändern.

weiterlesen »

ROUNDUP/’Kaufbremse‘ Maklerkosten: Regierung prüft Reform

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 14:38 Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Wohnungs- und Hauskäufer können auf eine Entlastung bei den rasant steigenden Kaufnebenkosten hoffen. "Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt", sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das bedeutet, dass derjenige die Maklerkosten zu tragen hat, der ihn beauftragt - in der Regel der Verkäufer. Dies wurde bereits bei der Vermittlung von Mietwohnungen eingeführt. "Die Einführung dieses Bestellerprinzips war ein wichtiger Schritt, um Mieter spürbar zu entlasten", sagte Barley.

Gerade junge Familien leiden unter den steigenden Mietpreisen in Großstädten und prüfen daher einen Immobilienkauf im Umland.

weiterlesen »

ROUNDUP: Aareal Bank hat keine Angst vor Türkei-Krise – Aktie rutscht ab

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 11:44 Uhr

WIESBADEN (dpa-AFX) - Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im MDax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro, wie er am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die Türkei-Krise bereitet dem Vorstand indes "keine größeren Kopfschmerzen", wie Bankchef Hermann Merkens am Dienstag bei der Vorlage der Zwischenbilanz sagte.

Obwohl das Institut mit seinen Neuigkeiten eher positiv als negativ überraschte, schickten die Anleger den Aktienkurs an der Börse in den Keller. Ab dem Handelsstart ging es für die Aareal-Bank-Aktie am Morgen immer weiter abwärts.

weiterlesen »

ROUNDUP: Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 08:37 Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis (Funds from Operations I, FFO I) im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Für das Gesamtjahr peilt der Konkurrent von Vonovia , LEG und TAG Immobilien bei dieser Kenngröße weiter rund 470 Millionen Euro an.

weiterlesen »

Tesla-Chef Musk: Goldman und Silver Lake beraten bei möglichem Börsen-Exit

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 07:52 Uhr

PALO ALTO (dpa-AFX) - Tesla -Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben Berater für einen möglichen Börsenrückzug des Elektroautopioniers um sich versammelt. "Ich bin aufgeregt, mit Silver Lake und Goldman Sachs als finanziellen Beratern zusammenzuarbeiten", teilte der Firmenchef in der Nacht zum Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Neben dem Finanzinvestor und der US-Investmentbank habe er auch Rechtsberater gefunden. Unklar blieb aber zunächst, in welchem Rahmen Musk mit seinen Beratern zusammenarbeitet. Von Seiten des Unternehmens hieß es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, es handle sich um Berater von Musk persönlich, nicht von Tesla.

weiterlesen »

Aareal Bank bestätigt Prognosen – Neugeschäft lief besser als erwartet

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 07:19 Uhr

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Aareal Bank sieht sich nach dem erwarteten Gewinnrückgang im ersten Halbjahr auf dem Weg zu ihren Zielen. Beim Betriebsergebnis rechnet der im MDax notierte Finanzierer von gewerblichen Immobilien weiterhin mit einem Wert zwischen 260 und 300 (2017: 328) Millionen Euro. Der erwartete Gewinnrückgang geht vor allem auf den Abbau von nicht zum Kerngeschäft passenden Kreditbeständen zurück - dadurch wird der Zinsüberschuss sinken.

In den ersten sechs Monaten fiel das Betriebsergebnis um 28 Prozent auf 129 Millionen Euro. Damit schnitt die Bank in etwa so ab, wie es von Bloomberg befragte Experten prognostiziert hatten.

weiterlesen »

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 07:12 Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis (Funds from Operations I, FFO I) im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte.

Für das Gesamtjahr peilt der Konkurrent von Vonovia , LEG Immobilien und TAG Immobilien bei dieser Kenngröße weiterhin rund 470 Millionen Euro an. Das wären fast neun Prozent mehr als 2017.

weiterlesen »

Preistreiber Immobilien-Kaufnebenkosten: Regierung prüft Reform

sjb_blog_dpa_logo_300_200

14.08.2018 - 05:24 Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. "Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt", sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Das bedeutet, dass derjenige die Maklerkosten zu tragen hat, der den Makler beauftragt hat. Dies wurde bereits bei der Vermittlung von Mietwohnungen eingeführt. "Die Einführung dieses Bestellerprinzips war ein wichtiger Schritt, um Mieter spürbar zu entlasten", sagte Barley.

Gerade junge Familien in Großstädten können sich immer seltener Mietwohnungen oder Häuser leisten und prüfen daher einen Immobilienkauf im Umland.

weiterlesen »

ROUNDUP: Sanierung und geringe Schäden halten Talanx auf Kurs

sjb_blog_dpa_logo_300_200

13.08.2018 - 11:18 Uhr

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Talanx sieht sich dank geringer Schäden im zweiten Quartal auf Kurs zu seinem geplanten Jahresgewinn. Der neue Vorstandschef Torsten Leue zeigte sich am Montag zuversichtlich, dass der Überschuss nach dem Katastrophenjahr 2017 nun wie geplant auf rund 850 Millionen Euro klettert. Die Sanierung des deutschen Privatkundengeschäfts bei der Konzernmarke HDI komme voran. Und die Verluste der desolaten Industrie-Feuerversicherung sollen bald ein Ende haben. Die Türkei-Krise bereitet der Talanx-Führung indes nur wenig Sorgen.

Am Finanzmarkt lösten die Nachrichten nur wenig Bewegung aus. Die Talanx-Aktie lag zuletzt mit 0,31 Prozent im Plus bei 32,22 Euro, gehörte damit aber zu den stärkeren Werten im schwächelnden MDax.

weiterlesen »

ROUNDUP: Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

sjb_blog_dpa_logo_300_200

13.08.2018 - 09:59 Uhr

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. "Mit Blick auf die erwartete Entwicklung der gewerblichen Immobilienfinanzierungsmärkte bleiben wir vorsichtig", sagte Konzernchef Andreas Arndt bei der Vorlage der detaillierten Zahlen für das erste Halbjahr am Montag. Er rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt. Die Bank bleibe bei den Erwartungen für das Zinsergebnis, den Verwaltungsaufwand und den Risikokosten bei ihren bisherigen, konservativen Annahmen.

Die Aktie gab zu Handelsbeginn deutlich nach, was aber vor allem auf die Schwäche des Sektors infolge der Türkei-Krise zurückzuführen ist.

weiterlesen »

WDH: Geringe Katastrophenschäden halten Versicherer Talanx auf Kurs

sjb_blog_dpa_logo_300_200

13.08.2018 - 08:47 Uhr

(Tippfehler in der Überschrift behoben)

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Talanx sieht sich trotz eines leichten Gewinnrückgangs im zweiten Quartal auf Kurs zu seinem geplanten Jahresgewinn. Der Überschuss solle 2018 wie angekündigt rund 850 Millionen Euro erreichen, kündigte das Unternehmen mit Marken wie HDI und Neue Leben am Montag bei der Vorlage seiner Zwischenbilanz in Hannover an. Analysten gingen zuletzt bereits von knapp 890 Millionen aus.

weiterlesen »

Schon mehr als 400 Tote nach Erdbeben auf Lombok

sjb_blog_dpa_logo_300_200

13.08.2018 - 08:20 Uhr

JAKARTA (dpa-AFX) - Bei dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok vor einer Woche sind nach jüngsten Angaben mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen. Die indonesische Katastrophenschutzbehörde geht nach einer aktuellen Zwischenbilanz von Montag jetzt von mindestens 436 Todesopfern aus. Zudem gab es mehr als 1350 Verletzte. Mehr als 350 000 Inselbewohner sind derzeit obdachlos. Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 300 Millionen Euro geschätzt.

Das Beben der Stärke 6,9 hatte die Nachbarinsel von Bali am Sonntag vergangener Woche erschüttert. Seither gab es immer wieder Nachbeben, was auch die Suche nach weiteren Opfern erschwert.

weiterlesen »

Geringe Kastastrophenschäden halten Versicherer Talanx auf Kurs

sjb_blog_dpa_logo_300_200

13.08.2018 - 07:47 Uhr

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Talanx sieht sich trotz eines leichten Gewinnrückgangs im zweiten Quartal auf Kurs zu seinem geplanten Jahresgewinn. Der Überschuss solle 2018 wie angekündigt rund 850 Millionen Euro erreichen, kündigte das Unternehmen mit Marken wie HDI und Neue Leben am Montag bei der Vorlage seiner Zwischenbilanz in Hannover an. Analysten gingen zuletzt bereits von knapp 890 Millionen aus.

Im zweiten Quartal zehrte eine höhere Steuerlast den Gewinnzuwachs im laufenden Geschäft wieder auf. Unter dem Strich verdiente Talanx 219 Millionen Euro und damit knapp drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.