SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Die Welt

Die Welt: So wird aus dem Euro eine Lira

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 10.10.2018. Die Regierung in Rom denkt nicht ans Sparen. Um die Wirtschaft anzukurbeln, will sie noch mehr Schulden anhäufen und verlangt dafür auch noch finanzielle Hilfe von der EU. Das bringt den Euro in Gefahr. Italiens Regierung tut genau das, was ihre Wähler von ihr erwarten: Die Koalition aus Linksextremen und Rechtspopulisten sucht die Kraftprobe mit Brüssel. Wider alle Vereinbarungen will Rom die Staatsausgaben in die Höhe treiben, verspricht teure Rentengeschenke und fordert ungeniert Transferleistungen von den anderen EU-Staaten und speziell von Deutschland.

weiterlesen »

Die Welt: „Nein, nein, nein“ – Trump parodiert Juncker- Video

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 04.10.2018. Während einer Pressekonferenz im Weißen Haus fing US-Präsident Donald Trump auf einmal an, seinen „guten Freund“ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu imitieren. Einige Fakten sind ihm dabei durcheinandergeraten. Während der Pressekonferenz zum Stand der Handelsverhandlungen mit der Europäischen Union fing US-Präsident Donald Trump auf einmal an, Jean-Claude Juncker zu imitieren.„Jean-Claude, ein großer Geschäftsmann, Chef der Europäischen Union“, sagte Trump im Rosengarten des Weißen Hauses. „Jean-Claude, mein Freund. Ich sagte: ‚Jean-Claude, wir wollen ein Abkommen abschließen.‘ Daraufhin sagte er: ‚Nein, nein, nein.

weiterlesen »

Die Welt: Jetzt muss die EU zeigen, dass sie dem Giganten-Duo trotzen kann

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 21.09.2018. Beim G-20-Gipfel im November soll die Welthandelsorganisation modernisiert werden. Doch die beiden mächtigsten Mitglieder werden versuchen, das zu verhindern. Die EU muss es schaffen, sich dem entgegenzustellen – trotz interner Zerwürfnisse. Die Karawane des Gipfeltourismus zieht weiter. Nach Hamburg ist vor Buenos Aires. Auf dem G-20-Gipfel im Sommer 2017 besiegelte Donald Trump mit seiner „America First“-Forderung das Ende der alten Nachkriegsdoktrin des Multilateralismus, des weltweiten Freihandels und der Kooperation großer und kleiner Länder auf Augenhöhe. Nun soll in Argentinien Ende November 2018 die Welthandelsorganisation (WTO) modernisiert werden. Die Bundesregierung unterstützt den Vorstoß. Gut so.

weiterlesen »

Die Welt: Jetzt wird die Krise der Türkei zum Problem für Europa

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 10.08.2018. Die türkische Lira stürzt auf ein neues Rekordtief. Der Ausverkauf nährt die Furcht vor Zahlungsausfällen bei türkischen Banken. Genau an diesem Punkt wird die Krise zum Problem für Europa – weshalb jetzt auch die EZB alarmiert ist. Politisch gesehen, spielt die Türkei wegen ihrer geostrategischen Lage seit jeher eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt die Flüchtlingskrise hat das deutlich gemacht. Wirtschaftlich allerdings wurde das Land bisher nicht so recht ernst genommen. Auch die Lira-Krise taten viele deshalb lange als lokales Ereignis ab. Eine Fehleinschätzung, wie sich jetzt zeigt. Nicht nur, dass Europa auf die Kooperation der Türken in der Flüchtlingskrise angewiesen ist.

weiterlesen »

Welt N24: Europas Währungshüter riskieren das Ende ihrer Macht

teaser_logo_welt_n24_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.06.2017. Bei der Jubiläumsfeier der Bundesbank kritisiert ihr Präsident die EZB heftig. Sie laufe zusehends Gefahr, in die Fänge der Politik zu geraten. Befeuert wird der Machtverlust ausgerechnet aus den eigenen Reihen der Notenbank. Geburtstagsfeiern, erst recht, wenn runde Jubiläen anstehen, sind normalerweise eine gute Gelegenheit für Ständchen und Kuchen. Nicht so bei der Deutschen Bundesbank. Das Symposium, das die Notenbank zur Feier ihres 60-jährigen Bestehens in Frankfurt veranstaltete, geriet eher zur Mahnstunde denn zur fröhlichen Feier. Gleich zur Eröffnung der prominent besuchten Veranstaltung, bei der sich unter anderem der frühere Bundesbank-Präsident Axel Weber, IWF-Chefin Christine Lagarde und der einstige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet auf dem Podium die Ehre gaben, hielt sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann nicht zurück mit warnenden Worten.

weiterlesen »

Die Welt: Ex-Bundesbank-Chef prophezeit dauerhaft Minizinsen

teaser_logo_welt_n24_300_200

SJB | Korschenbroich, 14.06.2017. Axel Weber macht Sparern wenig Hoffnung: Die Zinsen bleiben niedrig. Dafür vertreibt der starke Mann der Schweizer UBS aber die Sorge, dass US-Banken bald wieder machen dürfen, was sie wollen. Trotz der geplanten Wall-Street-Reformen glaubt der ehemalige Bundesbank-Präsident Axel Weber nicht an eine laxere Kontrolle der US-Häuser. „Es wird keine breite Deregulierungswelle für Banken in den USA geben“, sagte der heutige Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS der WELT AM SONNTAG. Sorgen, dass die Regulierungskluft zwischen Europa und den USA wachsen könnte, räumte er ebenfalls aus: „Europa wird nicht wie mit einem Autopiloten die Regulierung weiter anziehen“, so Weber. Zehn Jahre nach der Krise würde man sich eher fragen, ob manche Regeln auch unbeabsichtigte Folgen hätten, die keinen zusätzlichen Beitrag zur Stabilität des Systems leisteten, sondern die Flexibilität der Wirtschaft unangebracht einschränkten.

weiterlesen »

Die Welt: Im Umgang mit Italien bleiben nur noch zwei Möglichkeiten

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.05.2017. Die europäische Wirtschaft wächst, der Euro legt zu. Bedroht wird die Idylle aber von Italien. Das Land kann keine höheren Zinsen mehr verkraften. Und die enormen Schulden werden zu einer Gefahr – auch für Deutschland. Europa kann aufatmen. Alles sieht gut aus in der Euro-Zone. Bei den Wahlen in der Währungsunion scheint sich die These von „Peak Populismus“ zu bestätigen, dass die ausgemachten Europakritiker nämlich ihre besten Zeiten hinter sich haben. Die Wirtschaft in Euroland hat dagegen offenbar das Beste vor sich. Die Arbeitslosigkeit geht stetig zurück, die Konjunktur dreht nach oben und auch die europäische Währung erfreut sich an den Devisenmärkten neuer Popularität.

weiterlesen »

Die Welt: Warum die „Deutsche Commerzbank“ ein Unglück wäre

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 09.09.2016. Die geschwächte Deutsche Bank ist an einer Fusion mit der Commerzbank interessiert, um einen neuen Finanzgiganten zu schmieden. Doch das hätte wenig Vorteile – und würde nur einer Klientel helfen. Isabel Schnabel nimmt kein Blatt vor den Mund: Eine Fusion von Deutscher und Commerzbank würde einen noch größeren nationalen Champion kreieren, schreibt das Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. "Was für ein Albtraum", so die Wirtschaftsweise.

weiterlesen »

Die Welt: Top-Ökonomen prognostizieren Ende der Globalisierung

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 06.09.2016. Fast gescheiterte Freihandelsabkommen wie TTIP und immer neue Handelshemmnisse deuten für Ökonomen auf ein Ende der Globalisierung hin. Es wiederhole sich ein bekannter Ablauf aus der Vergangenheit. Weltweit anerkannte Ökonomen sehen das Ende der Globalisierung gekommen. Das berichtet die "Welt am Sonntag" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das wahrscheinliche Scheitern des Freihandelsabkommens TTIP ist demnach nur eines der Symptome. "Die Globalisierung, die in den 2000ern blühte, wird seit einigen Jahren abgebremst", sagte der britische Wirtschaftswissenschaftler Simon Evenett, Professor an der Universität St. Gallen.

weiterlesen »

Die Welt: Warum das Pfund vor schlechten Zeiten steht

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 11.08.2016. Bisher hat sich die britische Zentralbank nach dem Brexit-Votum vor Aktionismus gescheut. Den Leitzins verändert sie nicht und beruhigt so das Pfund. Doch dieser Frieden könnte bald zu Ende sein. In der Londoner Threadneedle Street hat eine Institution ihren Sitz, die zu den ältesten und angesehensten des Vereinigten Königreichs zählt, die Bank of England. Schon oft richteten sich die Blicke der Briten auf die 1694 gegründete Zentralbank. Im Ersten und im Zweiten Weltkrieg, in der Großen Depression, in den Pfund-Turbulenzen von 1992 und zuletzt in der Finanzkrise war die "Old Lady of Threadneedle Street" gefordert. Jetzt, im Nebel der Brexit-Politik, ist es wieder so weit.

weiterlesen »

Die Welt: In Italien droht das nächste Anti-Europa-Votum

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 11.08.2016. Seit dem Brexit-Votum spitzt sich die Lage für Italiens Banken zu. Es klafft eine Milliardenlücke. Premier Renzi muss die Geldhäuser dringend retten. Ansonsten droht ihm die Ablösung durch sein Volk. Es hätte allen eine Warnung sein können: Als "guten Kompromiss nach Brüsseler Art" lobte Frankreichs Finanzminister Michel Sapin das Werk, das er und seine Amtskollegen nach langem Ringen präsentierten: ein neues Regelwerk darüber, wie Banken in Europa künftig abgewickelt werden. Das war Ende 2014. Eineinhalb Jahre später ist der "gute Kompromiss" plötzlich nicht mehr gut genug. Zumindest scheint er nicht einmal seiner ersten Bewährungsprobe standzuhalten. Seit das Austrittsvotum Großbritanniens die Märkte in Turbulenzen gestürzt hat, ist die seit Monaten schwelende Bankenkrise in Italien voll entflammt.

weiterlesen »

Die Welt: Die jämmerliche Lage der deutschen Großbanken

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 10.08.2016. Die Schieflage der italienischen Banken macht der Bundesregierung Sorgen. Dabei sieht es im eigenen Land nicht viel besser aus. So schlecht geht es Deutscher Bank und Commerzbank wirklich. John Cryan gilt als ruhiger aber unnachgiebiger Chef. Diese Härte ist jetzt von ihm gefragt, nachdem die Deutsche Bank im zweiten Quartal nur knapp an einem Verlust vorbeigeschrammt ist: "Sollte das derzeit schwache wirtschaftliche Umfeld anhalten, müssen wir bei Geschwindigkeit und Intensität unseres Umbaus noch ehrgeiziger werden", sagte der Vorstandschef der Deutschen Bank daher. Als Mitarbeiter kann man das durchaus als Drohung verstehen.

weiterlesen »

Die Welt: Deutsche Bank ist weltweit das größte Systemrisiko

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.08.2016. John Cryan ist angetreten, um die Deutsche Bank zu sanieren. Für den IWF aber ist sie derzeit eines der größten Risiken für das globale Finanzsystem. Und für Deutschland ein Reputationsproblem. Als John Cryan am 1. Juli 2015 seinen neuen Posten als Chef der Deutschen Bank antrat, hatte er eine wichtige Botschaft vorbereitet: "Ich werde Ihnen nicht sagen, dass in den nächsten Monaten alles harmonisch und ohne Probleme verlaufen wird", schrieb Cryan in einer internen Mail an die damals gut 100.000 Mitarbeiter des Instituts weltweit. Aber er werde "unermüdlich und unablässig daran arbeiten, dass die Deutsche Bank wieder dorthin zurückkehrt, wo sie hingehört".

weiterlesen »

Die Welt: IWF warnt Industriestaaten vor Halbierung des Wachstums

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 21.07.2016. Vor allem die Industrienationen leiden laut IWF unter den Folgen des britischen Austrittsvotums. Der größte Verlierer ist Großbritannien selbst. Aber auch für Deutschland sehen die Experten schwarz. Die politische Sommerpause, die Terroranschläge und der Putsch in der Türkei haben die Aufmerksamkeit für die Folgen des Brexit-Votums schwinden lassen. Doch der Internationale Währungsfonds (IWF) rüttelt die Weltgemeinschaft wieder wach. In seiner aktuellen Prognose warnt der IWF jetzt davor, dass sich das Wirtschaftswachstum in den Industrienationen im kommenden Jahr halbieren könnte, sollte falsch auf den Brexit-Schock reagiert werden.

weiterlesen »

Die Welt: So stellt sich die Bundesbank Europas Zukunft vor

teaser_logo_die-welt_300_200

SJB | Korschenbroich, 20.07.2016. Das aktuelle Statement der Bundesbank hat es in sich. Die deutschen Währungshüter kritisieren das EU-Krisenmanagement harsch. Am liebsten sähen sie eine teilweise Entmachtung der Kommission. Der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank ist normalerweise eher etwas für geldpolitische Feinschmecker. Die dort abgehandelten Themen kommen meistens sehr verkopft und hochtheoretisch daher. Doch niemand sollte die Kommunikationskraft des Dokuments unterschätzen.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.