SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. FAZ

FAZ: Unsicherheit macht das Anlegerleben weiter schwer

SJB | Korschenbroich, 26.11.2018. Aktieninhaber müssen sich wohl auf eine weitere schwierige Woche einstellen. Angesichts der soliden, aber nachlassenden globalen Konjunkturdynamik“ dürften die Finanzmärkte nervös bleiben“, prophezeit Chefstratege Robert Greil von Merck Finck Privatbankiers. Charttechnisch orientierte Analysten befürchten, dass es für den Dax nach den jüngsten Kursverlusten eher weiter bergab geht. Bisher ist dies am Montagmorgen im frühen Handel nicht der Fall. Der Dax knüpfte mit einem Kursgewinn an seinen positiven Schluss vor dem Wochenende an. Kurz nach dem Handelsbeginn stand der deutsche Leitindex 1,07 Prozent höher bei 11 312 Punkten.

weiterlesen »

FAZ: Entspannte Anleihenmärkte

SJB | Korschenbroich, 21.11.2018. Die Anleihenmärkte haben sich mit Blick auf den Haushaltsstreit zwischen der EU und Italien entspannt. Aus Rom wurden zuletzt versöhnlichere Töne kolportiert. Mit Spannung wird die abschließende Einschätzung der EU-Kommission zu den Haushaltsentwürfen Italiens erwartet. Die Regierung aus Populisten und Rechten in Rom plant deutlich höhere Ausgaben als ihre Vorgängerregierung. Italien hat jedoch eine der höchsten Staatsverschuldungen der Welt und ist daher nach EU-Vereinbarungen verpflichtet, seine Schulden längerfristig in den Griff zu bekommen.Die Anleihenmärkte zeigen sich jedoch ruhig. Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihe fällt um 0,09 Prozentpunkte auf 3,52 Prozent, mithin die deutlichste Bewegung einer Staatsanleihenrendite am Mittwoch.

weiterlesen »

FAZ: Entspannung für Italiens Staatsanleihen

SJB | Korschenbroich, 21.11.2018. Allmählich ist die Rendite italienischer Staatsanleihen in die Nähe des Eurokrisen-Niveaus geklettert. Doch vage Hoffnungen im Haushaltsstreit mit der EU sorgen für Entspannung. Auch wenn der Streit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung über den Haushalt des Landes am Anleihenmarkt keine spektakulären Kursbewegungen hervorgebracht hat - der Druck auf die Kurse italienischer Staatsanleihen in den vergangenen Tagen war unübersehbar.

weiterlesen »

FAZ: „Nehmen Sie die Negativzinsen aus dem Markt!“

SJB | Korschenbroich, 06.11.2018. Die deutschen Banken schlagen Alarm: Ihre Interessenvertreter knöpfen sich die Europäische Zentralbank vor – und haben auch eine klare Meinung zur Regierung in Rom. Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters, hat auf einer Pressekonferenz harte Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie an der italienischen Regierung geübt. Von der EZB fordert Peters eine unwiderrufliche Einstellung des Anleihekaufprogramms zum Jahresende sowie baldige Erhöhungen der Leitzinsen. Vor allem der negative Einlagenzins ist Peters ein Dorn im Auge. „Die EZB muss endlich reagieren“, sagte der Bankenpräsident.

weiterlesen »

FAZ: Der Hälfte der Fondsbranche droht der Kollaps

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.09.2018. Die Margen der Fondsbranche sinken. Dem technischen und kulturellen Wandel läuft sie hinterher. Die Unternehmensberatung Bain sieht eine massive Konsolidierungswelle kommen.Der Druck auf die Fondsbranche nimmt zu. Regulierungsdruck, Technologiewandel und ein verändertes Kundenverhalten machen ihr so sehr zu schaffen, dass die Managementberatung Bain in einer jüngsten Studie die einstige „Milliardenmaschine“ zum „Problemfall“ werden sieht. Bis 2022 müsse sich die Fondsindustrie auf einen deutlichen Profitabilitätsverlust einstellen.

weiterlesen »

FAZ: Deutschland schafft den höchsten Überschuss der Welt

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 21.08.2018. Die Zahl sorgt regelmäßig für Streit, besonders seit Donald Trump Deutschland ins Visier genommen hat: Was Fachleute des Ifo-Instituts nun ausgerechnet haben, wird dem Präsidenten gar nicht gefallen. Deutschland wird in diesem Jahr von allen Ländern der Welt den größten Leistungsbilanzüberschuss erzielen. Das sagen die Fachleute des Ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts in München voraus. Er dürfte sich auf umgerechnet 299 Milliarden Dollar summieren, sagen die Ökonomen auf Basis von Hochrechnungen voraus. Mit weitem Abstand folgt Japan mit 200 Milliarden Dollar vor den Niederlanden mit ungefähr 110 Milliarden Dollar. „Dagegen dürften die Vereinigten Staaten wieder das Land mit dem größten Leistungsbilanzdefizit werden mit knapp 420 Milliarden Dollar“, sagte Ifo-Experte Christian Grimme.

weiterlesen »

FAZ: Wir leben in einer Blütezeit

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 04.06.2018. Die Konjunkturaussichten beginnen sich einzutrüben, heißt es. Doch müssen wir wirklich Angst vor einem Abschwung haben? Es gibt genügend Anzeichen, die das widerlegen.In den Köpfen herrscht schon Krise. Obwohl es den Deutschen wirtschaftlich so gut geht wie nie, haben sie große Sorgen: Abstiegsängste und das Schreckgespenst der Digitalisierung plagen sie genauso wie die ernste Furcht, dass die Welt demnächst zusammenbricht. 40 Prozent halten die Gefahr eines dritten Weltkriegs heute für real, im Osten denkt das sogar mehr als jeder Zweite, wie die jüngste Erhebung des Instituts Allensbach für die F.A.Z. gezeigt hat. So düster waren die Prognosen zuletzt kurz nach dem 11.

weiterlesen »

FAZ: Die Deutschen stehen zum Bargeld

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.10.2017. Beim bargeldlosen Bezahlen sind die Deutschen wahrlich keine Vorreiter. Dennoch nehmen diese Transaktionen zu – und lassen Bargeld-Kritiker hoffen.Die Deutschen halten am Bargeld fest. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG). Zwischen den Jahren 2010 und 2016 wuchsen die bargeldlosen Zahlungen in Deutschland jedes Jahr um 7 Prozent der Transaktionen pro Kopf. Selbst in Ländern, die ebenfalls zu den Nachzüglern in modernen Zahlungsmethoden zählen, war es mehr: In Portugal wurde für diesen Zeitraum ein Wachstum von 9,8 Prozent gemessen und in Österreich von 8,2 Prozent.

weiterlesen »

FAZ: „Negativzinsen sind unnötig und rechtswidrig“

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 12.10.2017. Anfang Dezember verhandelt das Landgericht Tübingen um mögliche Strafzinsen für Kleinsparer bei einer schwäbischen Volksbank. Das Urteil könnte Signalwirkung haben.Das Landgericht Tübingen verhandelt am 8.Dezember den Streitfall um mögliche Strafzinsen für Kleinsparer bei der Volksbank Reutlingen. Das hat ein Sprecher des Gerichts am Dienstag mitgeteilt. Die Bank hatte in ihr Preisverzeichnis zunächst Negativzinsen auch für normale Privatkunden aufgenommen, diese dann aber wieder zurückgezogen – ohne sich allerdings darauf festlegen zu wollen, für immer darauf zu verzichten.

weiterlesen »

Xing: FAZ: Trump ernennt obersten Bankenaufseher der Fed

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 14.07.2017. Randal Quarles spielt in den Plänen des amerikanischen Präsidenten eine zentrale Rolle: Er soll die nach der Finanzkrise eingeführten Bankenregulierungen wieder lockern. Amerikas Präsident Donald Trump will den früheren Mitarbeiter des Finanzministeriums Randal Quarles zum obersten Bankenaufseher der Notenbank (Fed) machen. Das Präsidialamt kündigte die Ernennung von Quarles am Montag in Washington an. Er muss noch vom Senat bestätigt werden. Quarles wird eine zentrale Rolle spielen bei Trumps Plänen, die nach der Finanzkrise eingeführten Bankenregulierungen teilweise zu lockern. Quarles hatte sich in der Vergangenheit bereits dafür ausgesprochen, die in der Amtszeit von Trumps Vorgänger Barack Obama beschlossenen Vorgaben für die Branche weiterzuentwickeln.

weiterlesen »

Frankfurter Allgemeine: Lateinamerikas Börsen sind ein Spielfeld für Mutige

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 20.06.2017. An den südamerikanischen Börsen geht es weiterhin drunter und drüber. Während Mexiko dem Trump-Schock trotz, gefährdet ein Korruptionsskandal Brasiliens Reformen.Lateinamerikas Finanzmärkte erweisen sich wieder mal als Spielfeld für wagemutige Anleger mit starken Nerven. Selbst Profis fällt es schwer, Chancen und Risiken abzuwägen, beides gibt es zweifellos. Zuletzt überwogen in der Einschätzung der Anleger offenbar die Risiken. In den letzten vier Wochen gaben die Kurse lateinamerikanischer Aktien gemessen am MSCI-Index für Lateinamerika um rund 4 Prozent auf Dollarbasis nach.

weiterlesen »

FAZ: Ein globaler „Krieg gegen das Bargeld“

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.02.2017. Das Bargeld wird den Bürgern madig gemacht. Nicht nur in Indien, auch in anderen Ländern werden immer mehr Hürden aufgebaut. Wer hat eigentlich ein Interesse an weniger Geldscheinen? In verschiedenen Ländern häufen sich Einschränkungen für den Gebrauch von Bargeld. Der spektakulärste Fall ist das aktuelle indische Experiment der Regierung Modi. Anfang November erklärte sie überraschend alle 500- und 1000-Rupien-Scheine – mehr als 80 Prozent der Geldscheine – für ungültig. Die Inder mussten sie auf Konten einzahlen, damit sie umgetauscht werden. Das Problem: Ein Großteil der Inder hat kein Konto, in den ländlichen Regionen existieren keine Banken. Und Smartphones für digitale Zahlungen, welche die Modi-Regierung fördern will, besitzen Hunderte Millionen Inder auch nicht.

weiterlesen »

Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „2017 wird das Jahr der Politik“

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 04.01.2017. Der Chefvolkswirt der Commerzbank sieht die Entwicklung der Wirtschaft im Banne der Politik und plädiert für eine neue geldpolitische Strategie der EZB. Der Euroraum kommt nicht zur Ruhe“, prognostiziert der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, der die Entwicklung von Wirtschaft und Kapitalmärkten im kommenden Jahr im Banne der Politik sieht. Allerdings erwartet Krämer auch nach dem Scheitern der italienischen Verfassungsreform am Sonntag noch keine schweren Verwerfungen: „Dann kehrt die Staatsschuldenkrise nicht automatisch zurück.“

weiterlesen »

Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Groß, intransparent – aber auch gefährlich?

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 25.11.2016. Das Geschäft der Deutschen Bank mit Derivaten ist riesig - und intransparent. Die Bank glaubt, die damit verbundenen Risiken im Griff zu haben. Immer, wenn an den internationalen Finanzmärkten Zweifel an der Solidität der Deutschen Bank entstehen, taucht eine Zahl auf: 47 Billionen Dollar, entsprechend 41 Billionen Euro. Das war Ende 2015 der Nominalwert des Derivategeschäfts der Deutschen Bank, also der an Terminmärkten getätigten Finanzgeschäfte. Im Jahre 2011 betrug das Nominalvolumen des Derivategeschäfts noch 75 Billionen Dollar.

weiterlesen »

Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Es droht eine neue Finanzkrise

teaser_logo_faz_300_200

SJB | Korschenbroich, 10.11.2016. Das Ende der Nullzinspolitik kann brandgefährlich werden, wenn Banken und politische Lobby sich gegen strengere Regeln sperren. Sprengstoff steckt in den Immobilienkrediten. Die deutsche Einstellung zu Geldpolitik und zu Bankenregulierung ist in sich widersprüchlich. Man ist gegen die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Man ist auch gegen die in Basel diskutierten Maßnahmen zur Reform von Schwachstellen der Bankenregulierung, besonders gegen striktere Anforderungen an das Eigenkapital der Banken. Aber man macht sich nicht klar, dass ein Ende der Nullzinspolitik Gefahren für die Finanzstabilität mit sich bringt und dass die Basler Vorschläge diesen Gefahren entgegenwirken. Stattdessen schimpft man, die Vorschläge würden nur den Amerikanern dienen.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.