SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Focus. Online. Ticker.

Focus Online: Lebensmittel, Sprit, Kredite: Das kommt nach dem Lira-Absturz auf die Türken zu

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2018. Die Abwertung der türkischen Lira hat nicht nur schulbuchmäßige, ökonomische Folgen. Die Krise der Lira ist begründet. Die Zeche wird der „Mann auf der Straße“ berappen. Hinter 18 oder gar 20 Prozent Inflation verbergen sich nur Zahlen. Im richtigen Leben trifft es alle härter! Wieder und wieder beteuert es die Regierungsmannschaft um Recep Tayyip Erdogan: Beim jüngsten Lira-Crash „ist nichts schiefgelaufen, die anderen tragen Schuld“. Der Stolz des Autokraten verbietet ein Eingeständnis. Und noch mehr: Erdogan zufolge ist es „nationale Pflicht“, an den Leitlinien festzuhalten. Dabei kommen durch die Währungskrise auf den türkischen Verbraucher und Mittelstandsunternehmer erhebliche Kosten zu. Erst im Juli legte Ankara Schatzamt und Finanzministerium zusammen, gleichzeitig verzichtete die Türkische Nationalbank auf eine erwartete Zinserhöhung.

weiterlesen »

Focus Online: Erdogan kündigt Boykott von US-Elektro-Waren an

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2018. Der Streit zwischen den USA und der Türkei erreicht die nächste Eskalationsstufe. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte einen Boykott von US-Elektro-Waren an.Das gab Erdogan im Rahmen einer Rede bekannt. In der Türkeigebe es Smartphones von "Vestel Venus".  Erdogan sagte außerdem: "Wenn Sie Iphones haben, gibt es immer noch Samsung auf der anderen Seite." Er forderte die Türken außerdem erneut auf, ausländische Währungen in Lira zu tauschen. Er sagte, das türkische Volk werde gegen den Dollar und die Inflation so kämpfen, wie sie 2016 gegen den Putschversuch gekämpft haben.

weiterlesen »

Focus Online: Chartanalyse: Wie Sie die Kursschwankungen einer Aktie richtig lesen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 14.08.2018. Nur rund ein Sechstel der Deutschen besitzen Aktien. Dabei bringen die mehr Rendite als jedes Sparkonto. FOCUS Online zeigt in einer neuen Serie, wie einfach Sie am Aktienmarkt investieren. Heute: So analysieren Sie Kursverläufe. Sie haben in unserer Serie bereits zwei Arten kennengelernt, auf die Sie Aktien analysieren können: die Fundamentalanalyse, bei der Sie den Geschäftsbetrieb eines Konzerns beurteilen, und die technische Analyse, bei der sie den Aktienpreis ins Verhältnis zum Geschäftsbetrieb setzen. Es gibt aber noch eine dritte Möglichkeit: Die Chartanalyse. Sie geht von der Prämisse aus, dass die fundamentalen Daten eines Unternehmens, oder die Frage, ob eine Aktie teuer oder günstig ist, für den Verlauf eines Aktienkurses maximal eine untergeordnete Rolle spielt.

weiterlesen »

Focus Online: Erdogan spricht von Erpressung und warnt USA vor weiterer Eskalation in der Handelskrise

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 13.08.2018. Nach dem Absturz der türkischen Lira hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Nato-Bündnispartner USA vor einer weiteren Eskalation der Krise gewarnt. Sollte die US-Regierung die Souveränität der Türkei nicht respektieren, "dann könnte unsere Partnerschaft in Gefahr sein", schrieb Erdogan in einem am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichten Gastbeitrag der "New York Times". Erdogan drohte, seine Regierung werden ansonsten damit beginnen, "nach neuen Freunden und Verbündeten" zu suchen. Davor hatte Erdogan die Nation angesichts des dramatischen Wertverlustes der Lira zum Zusammenhalt aufgerufen. "Keine Bedrohung, Erpressung oder Operation wird die Türkei einschüchtern", schrieb Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin auf Twitter. "Die Türkei wird auch diesen Kampf gewinnen." Verantwortung für den dramatischen Absturz der Lira übernahm Erdogans Regierung nicht.

weiterlesen »

Focus Online: Trump verdoppelt Zölle gegen die Türkei – Lira kracht auf nächstes Rekordtief

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 13.08.2018. US-Präsident Donald Trump hat am Freitag Strafzölle von 20 beziehungsweise 50 Prozent auf Aluminium und Stahl gegen die Türkei angekündigt. Die Beziehungen zur Türkei seien „nicht gut“, außerdem stürze die türkische Lira gegen den Dollar ab, erklärte Trump auf Twitter. US-Präsident Donald Trump hat eine Verdopplung der Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei angeordnet. Dies teilte Trump am Freitag im Internetdienst Twitter mit, nachdem die türkische Lira zuvor bereits auf ein Rekordtief gefallen war. "Unsere Beziehungen zur Türkei sind derzeit nicht gut", schrieb er weiter. Auch das neue Wirtschaftsmodell kann Kurs nicht stabilisieren. Ein von Finanzminister Berat Albayrak, Erdogans Schwiegersohn, vorgestelltes Maßnahmenpaket für die angeschlagene türkische Wirtschaft hatte Investoren nicht überzeugt und die Verunsicherung beschleunigt.

weiterlesen »

Wirtschaftswoche: BaFin schafft neue Einheit für Krisenbanken

teaser_logo_wirtschaftswoche_300_200

SJB | Korschenbroich, 09.08.2018. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin bereitet sich auf eine wachsende Zahl von Schieflagen von Kreditinstituten vor.„Es ist ein Szenario denkbar, in dem die Konjunktur schwächelt, deshalb mehr Kredite ausfallen und gleichzeitig die Zinsen nochmals sinken“, sagte der für Bankenaufsicht zuständige Exekutivdirektor Raimund Röseler der WirtschaftsWoche. „Wir rechnen damit, dass in diesem Fall in den kommenden Jahren mehr Banken Probleme bekämen.“ Die Erträge der Geldinstitute würden weiter sinken, während sie gleichzeitig ihre Risikovorsorge für notleidende Kredite erhöhen müssten. Aktuell bewege sich die Risikovorsorge wegen der seit vielen Jahren gut laufenden Konjunktur auf sehr niedrigem Niveau. Trotzdem sind viele deutsche Banken kaum profitabel.

weiterlesen »

Focus Online: Währung in „Todesspirale“: US-Sanktionen lassen iranische Währung erneut einbrechen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 08.08.2018. Nach dem Aufkündigen des Atomdeals mit dem Iran treten heute neue US-Sanktionen gegen das Land in Kraft. Die Folge: Die Währung befindet sich in einer "Todesspirale", die Inflation steigt und steigt. Ein Experte bezeichnet den Rial derweil als "Schrottwährung." Die in der Nacht auf Dienstag in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran haben die Landeswährung Rial auf ein neues Rekordtief geschickt. 44.110 Rial gab es am Montagmorgen für einen US-Dollar. Auf dem Schwarzmarkt sind es laut „Welt“ sogar 112.000 Rial pro Dollar. Da die Inflationsrate gleichzeitig auf rund 200 Prozent angestiegen ist, befindet sich der Rial laut Steve Hanke, Professor an einer US-Universität, in einer „Todesspirale.“ Der Rial sei eine: „Schrottwährung.“ Das berichtet die „Welt.“

weiterlesen »

Focus Online: „Wirtschaftskrieg“: Streit mit USA kühlte sich gerade ab, da poltert Erdogan los

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 07.08.2018. Nach dem Absturz der Lira hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von einem "Wirtschaftskrieg" gegen sein Land gesprochen. Auch die USA dürften damit gemeint gewesen sein. Dabei gab es kurz vorher Signale, dass sich die angespannte Beziehung zwischen den beiden Ländern entspannen könnte. Unter anderem habe der Putschversuch vom Juli 2016 die türkische Wirtschaft "zum Ziel" gehabt, sagte Erdogan am Freitag bei der Vorstellung eines Aktionsplans für die nächsten hundert Tage seiner Regierung in Ankara."Wir haben es mit einem Wirtschaftskrieg zu tun. Macht Euch keine Sorgen. Auch aus diesem Krieg werden wir siegreich hervorgehen", sagte er.

weiterlesen »

Focus Online: Fatale Folgen für Deutschland: Experte entsetzt über Trumps China-Pläne

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 07.08.2018. Das Hin und Her im Handelsstreit zwischen den USA und China droht zu eskalieren. Mit der EU scheint ein Handelskrieg hingegen vorerst abgewendet. Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen im Ticker von FOCUS Online. Verband: Handelsstreit zwischen USA und China fatal für Deutschland: Die deutsche Wirtschaft hat eindringlich vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China gewarnt. „Für die deutsche Außenhandelsnation hätte das fatale Folgen, die man gar nicht in Euro beziffern kann", sagte Außenhandelspräsident Holger Bingmann der „Rheinischen Post" (Freitag). Wenn der Konflikt sich weiter hochschaukele, sei dies „brandgefährlich, nicht nur für die Kontrahenten USA und China, sondern für die ganze Welt." Der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA forderte Verhandlungen sowie eine Diskussion über die Entwicklung internationaler Handelsregeln.

weiterlesen »

Focus Online: Ein Rekordtief nach dem anderen: Die türkische Wirtschaft droht zu kollabieren

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 06.08.2018. Der Streit um den inhaftierten US-Priester droht die türkische Wirtschaft komplett kollabieren zu lassen. Am Freitagmorgen bekam man für einen Euro fast sechs Lira – ein neues Rekordtief. Diese hatten im Streit um die Inhaftierung des Priesters Andrew Brunson bereits Sanktionen gegen zwei türkische Minister erlassen. Investoren fürchten weitere Strafen der USA. Am Freitag wird zudem die Inflationsrate für Juli veröffentlicht. Experten der Commerzbank rechnen mit einer (Zitat) „weiteren Lira-Schwäche.“ Zeitgleich stiegen die türkischen Staatsanleihen deutlich an. Die zehnjährigen Anleihen kletterten auf ein Rekordhoch von 18,64 Prozent.

weiterlesen »

Focus Online: Fatale Folgen für Deutschland: Experte entsetzt über Trumps China-Pläne

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.08.2018. Das Hin und Her im Handelsstreit zwischen den USA und China droht zu eskalieren. Mit der EU scheint ein Handelskrieg hingegen vorerst abgewendet. Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen im Ticker von FOCUS Online.Verband: Handelsstreit zwischen USA und China fatal für Deutschland Freitag, 3. August, 07.45 Uhr:Die deutsche Wirtschaft hat eindringlich vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und Chinagewarnt. „Für die deutsche Außenhandelsnation hätte das fatale Folgen, die man gar nicht in Euro beziffern kann",sagte Außenhandelspräsident Holger Bingmann der „Rheinischen Post" (Freitag).

weiterlesen »

Focus Online: Türkische Lira rauscht auf nächstes Rekordtief

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.08.2018. Drohende Sanktionen der USA haben die türkische Landeswährung Lira am Mittwoch auf weitere Rekordtiefstände geschickt. Der US-Dollar stieg im Verhältnis zur Lira in der Spitze bis auf den historischen Höchststand von 4,9985 Lira. Der Euro-Kurs kletterte ebenfalls auf einen Rekordwert bei 5,8323 Lira. Beide Währungen legten zur Lira damit um über ein Prozent zu. Liste vorbereitet: Die US-Regierung hat laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Liste von Sanktionen gegen die Türkei vorbereitet. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder damit gedroht, sollte die Türkei den US-Pastor Andrew Brunson nicht freilassen. Die Sanktionen könnten die bereits angeschlagene türkische Wirtschaft hart treffen. Laut Bloomberg sollen sich die geplanten Schritte an den Strafmaßnahmen orientieren, die gegen Russland eingeführt wurden.

weiterlesen »

Focus Online: Milliarden-Wette gegen das Pfund: So besiegte George Soros die Bank of England

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.08.2018. Vor den Nazis geflüchtet, keine Ahnung von Geld, ohnehin lieber Philosoph und trotzdem schaffte es George Soros, ein Titan der Wall Street zu werden, der sogar die Bank of England in die Knie zwang. Wie hat er das nur geschafft? Was machen Investoren, die den Markt bereits besiegt haben? Sie suchen sich größere Gegner, so wie George Soros. Als legendärer Investor war der Ungardamals bereits bekannt, doch sein Zweikampf mit der Bank of Englandsollte Soros endgültig unsterblich machen. Dabei grenzt es bereits an ein Wunder, dass Soros überhaupt erst soweit gekommen ist.

weiterlesen »

Focus Online: Handelsstreit war nur der Anfang: Jetzt droht der Währungskrieg

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 31.07.2018. Chinas Währung verliert seit Monaten schon deutlich an Wert. Trump unterstellt Peking, über eine Abwertung die Exporte verbilligen und die US-Strafzölle damit auffangen zu wollen. So einfach ist es aber nicht. Mit der Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China geht nun die Angst vor einem Währungskrieg um. Der chinesische Yuan hat seit April mehr als sieben Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren, sodass US-Präsident Donald Trump schon Manipulation wittert: „In China fällt die Währung wie ein Stein und unsere Währung geht hoch, und ich muss ihnen sagen, es ist zu unserem Nachteil", sagte Trump jüngst in einem Interview.

weiterlesen »

Focus Online: IWF warnt: Deutschlands Export-Erfolge sind gefährlich für die Weltwirtschaft

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 27.07.2018. Ob Autos, Maschinen oder chemische Erzeugnisse: Deutsche Produkte sind weltweit gefragt. Das macht unser Land zum Exportweltmeister. Die Einfuhren liegen viel niedriger. Deshalb erzielt Deutschland hohe Handelsüberschüsse. Das kritisiert der IWF in einer aktuellen Studie – und gibt damit US-Präsident Trump recht. Der deutsche Handelsüberschuss belief sich im Jahr 2017 auf 296 Milliarden Dollar (rund 253 Milliarden Euro). Das bedeutet: Um diesen Wert verkauften deutsche Unternehmen mehr Waren im Ausland als sie selbst dort einkauften. Damit erreicht Deutschland weltweit den höchsten Handelsüberschuss. Auf Platz zwei und drei folgen mit deutlichem Abstand Japan und China. Alle Länder mit hohen Handelsüberschüssen kritisiert der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer aktuellen Studie massiv.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.