SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. handelsblatt

Handelsblatt: Ölpreis fällt erneut unter 60 Dollar

SJB | Korschenbroich, 07.12.2018. Die Opec will scheinbar eine Million Barrel täglich weniger fördern. Der Ölpreis fällt deutlich. Das zeigt: Die Förderkürzung scheint nicht auszureichen.Düsseldorf . Das Treffen der Opec-Staaten in Wien drückt den Ölpreis weiter nach unten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent gab am Donnerstagvormittag 4,7 Prozent nach und rutschte erneut unter die Marke von 60 US-Dollar. Nach aktuellem Stand dürfte die vereinbarte Förderkürzung geringer ausfallen als von Experten erhofft. Die Energieminister der Opec beraten über eine Drosselung der Förderung im kommenden Jahr. Seit Oktober sind die Ölpreise um über 30 Prozent gefallen – nur eine deutliche Förderkürzung kann die Preise stabilisieren, äußern Experten.

weiterlesen »

Handelsblatt: Warum stürzt der Ölpreis ab?

SJB | Korschenbroich, 26.11.2018. Der Preis für Brentöl ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr gefallen – und hat am vergangenen Freitag noch einmal 6,5 Prozent nachgegeben, meldet n-tv. "Das ist nicht nur der höchste absolute Rückgang seit Anfang 2015, sondern überschreitet mit einem Rückgang von etwa 30 Prozent auch locker die Schwelle für einen Bärenmarkt", analysiert das Handelsblatt. Die Börsen-Zeitung erinnert daran, dass viele Analysten und Manager aus der Ölindustrie noch Anfang Oktober den Ölpreis auf 100 Dollar je Barrel bis zum Jahresende klettern sahen. Ihr Irrtum sei damit zu erklären, dass der Ölpreis nicht nur durch Angebot und Nachfrage beeinflusst werde.

weiterlesen »

Handelsblatt: Spanien blockiert den Brexit-Vertrag noch immer

SJB | Korschenbroich, 23.11.2018. Kurz vor dem Brexit-Gipfel sorgt Spanien für Nervosität. Die spanische Regierung will dem Austrittsvertrag nach wie vor nicht zustimmen – wegen der Regelungen zu Gibraltar. BrüsselScheitert der in 17 Monaten mühsam ausgehandelte Brexit-Vertrag am Ende an einem Mini-Felsen an der Südspitze Europas? Treibt ein Streit um Gibraltar die EU in den wilden Brexit – und damit womöglich in eine schwere Wirtschaftskrise? Die Berater der 27 EU-Regierungschefs konnten diese Gefahr am Freitag in Brüssel nicht ausräumen.Drei Stunden lang haben die Sherpas ihren spanischen Kollegen bekniet – ohne Erfolg. Die Regierung in Madrid sei nach wie vor der Meinung, dass Gibraltar in Artikel 184 des Vertrages als britisches Territorium eingestuft wird, sagten EU-Diplomaten dem Handelsblatt.

weiterlesen »

Handelsblatt: Preise in Deutschland ziehen so stark an wie seit zehn Jahren nicht mehr

SJB | Korschenbroich, 13.11.2018. Die deutsche Inflationsrate ist im Oktober so hoch wie seit September 2008 nicht mehr. Vor allem für Energie mussten Verbraucher tief in die Tasche greifen. Berlin Die Preise in Deutschland ziehen so stark an wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Im Schnitt lagen sie im Oktober um 2,5 Prozent höher als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Es bestätigte damit eine erste Schätzung von Oktober. „Angesichts der guten Konjunktur und der Nachrichten von Immobilienmärkten kann man erwarten, dass der Trend weiter aufwärts geht“, sagte LBBW-Chefökonom Uwe Burkert. „Allmählich wird Inflation wieder ein echtes Thema.“

weiterlesen »

Handelsblatt: Rückschlag für Gold – Warum die Mini-Rally des Edelmetalls stockt

SJB | Korschenbroich, 09.11.2018. Der starke Dollar und die bessere Stimmung am Aktienmarkt verpassen der Gold-Rally einen Dämpfer. Doch Euro-Anlegern bleibt immerhin ein Vorteil. FrankfurtDie Erholungs-Rally währte nur kurz: Der Oktober-Ausverkauf an den weltweiten Aktienmärkten hatte den Goldpreis innerhalb eines Monats um etwa fünf Prozent steigen lassen. Doch an den Höhenflug des Vormonats konnte das Edelmetall in den ersten November-Handelstagen nicht anknüpfen. Mit derzeit 1221 Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm) pendelt der Preis aktuell um seinen 100-Tages-Durchschnitt. „Gold scheint wieder in Lethargie verfallen zu sein“, kommentieren die Rohstoff-Analysten der Commerzbank.

weiterlesen »

Handelsblatt: Draghi mahnt Haushaltspuffer an und wendet sich indirekt an die italienische Regierung

SJB | Korschenbroich, 12.10.2018. Die höhere Verschuldung Italiens hat einen Streit in Europa ausgelöst. Der EZB-Chef erklärt, dass die Euro-Länder Rücklagen bilden sollten. FrankfurtInmitten des Streits um die italienischen Haushaltspläne hat EZB-Chef Mario Draghi die Euro-Länder zur Einhaltung der Fiskalregeln aufgefordert. Der anhaltende Aufschwung im Währungsraum sollte auch dafür genutzt werden, um wieder Haushaltspuffer aufzubauen, erklärte Draghi am Freitag in einer Mitteilung anlässlich der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Bali. „Dies ist vor allem in Ländern wichtig, in denen die Staatsschulden hoch sind.

weiterlesen »

Handelsblatt: Draghi schlägt Stabilisierungs-Instrument für Euro-Zone vor

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 20.09.2018. Diese Stabilisierungshilfe soll die Währungsunion stabiler und wettbewerbsfähiger machen. Der ESM könne diese Aufgabe alleine nicht leisten.Berlin. Nach der jüngsten deutsch-französischen Initiative hat sich auch EZB-Chef Mario Draghi für ein Reform-Instrument zur Stabilisierung der Euro-Zone ausgesprochen. Der Europäische Rettungsfonds ESM könne diese Aufgabe nicht alleine leisten, sagte der Italiener am Mittwoch in Berlin. „Daher brauchen wir ein zusätzliches fiskalisches Instrument, um Stabilität zu schaffen.“ Dies gelte für die Währungsunion als Ganzes und auch für die Mitgliedsstaaten.

weiterlesen »

Handelsblatt: Trump kurz vor nächster Zoll-Eskalation

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.09.2018. Im Handelsstreit lange nichts mehr von Donald Trump gehört? Die nächste Ansage aus dem Weißen Haus dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Glaubt man der Washington Post, will der US-Präsident in wenigen Tagen – womöglich schon am heutigen Montag – seine Drohung wahr machen und neue Zehn-Prozent-Importzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängen. Dann wären betroffen: Kühlschränke, Möbel, Klimaanlagen, Spielzeug, und, und, und. Sollte Trump Ernst machen, werde China die für später im Monat geplanten Gespräche mit den USA absagen, meldet das Wall Street Journal – man verhandele nicht gerne "mit der Pistole am Kopf".

weiterlesen »

Handelsblatt: Drohender Produktionsausfall treibt Ölpreis auf Zwei-Monats-Hoch

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 05.09.2018. Ein Barrel Brent steigt auf ein Zwei-Monats-Hoch. Nicht nur die drohenden US-Sanktionen gegen den Iran lassen den Preis steigen.FrankfurtAngesichts der Erwartung von Angebotsengpässen decken sich Anleger bei Rohöl ein. Der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee stieg am Dienstag um 1,4 Prozent auf ein Zwei-Monats-Hoch von 79,27 Dollar je Barrel. Das US-Öl WTI verteuerte sich zeitweise um zwei Prozent auf 71,22 Dollar.Ein Grund für die aktuelle Rally ist der Wirbelsturm Gordon, der auf die Golfküste der USA zuhält.

weiterlesen »

Handelsblatt: Trump drängt Japan zu einem neuen Handelsdeal

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 09.08.2018. Mit der AussichTokio, WashingtonJapan gehört neben China und Deutschland zu den handelspolitischen Lieblingsfeinden von Donald Trump. Schon im Wahlkampf prangerte der US-Präsident den engsten asiatischen Verbündeten an, die Währung zu manipulieren und mit enormen Handelsbilanzüberschüssen die USA auszuweiden.t auf Autozölle zwingen die USA Japan in Gespräche über ein Handelsabkommen. Doch Tokio interessiert sich für etwas ganz anderes.Dann verschonte Trump Japan lange mit seinen Attacken.

weiterlesen »

Handelsblatt: Wie die EZB zu einer Festung wurde

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 18.05.2018. Unter Berufung auf ihre geldpolitische Unabhängigkeit wehrt sich die EZB gegen jegliche Kontrollen – auch in Bereichen außerhalb der Geldpolitik. Frankfurt Als gewaltiger Glasklotz wie vom Himmel ans Main-Ufer gefallen steht sie da und überragt den Osten Frankfurts: die Europäische Zentralbank (EZB). Im Inneren empfängt den Besucher das Foyer vom Ausmaß einer Fabrikhalle. Die Mitglieder des Direktoriums teilen sich weit oben jeweils zu zweit eine Etage und schauen auf eine Welt hinab, die auf Spielzeugformat geschrumpft zu sein scheint.Geplant unter dem Franzosen Jean-Claude Trichet, dem EZB-Präsidenten bis 2011, strahlt das Gebäude unübersehbare Größe aus.

weiterlesen »

Handelsblatt: Was hinter der aktuellen Schwäche des Dollars wirklich steckt

SJB | Korschenbroich, 06.04.2018. Der Anteil des US-Dollars an den weltweiten Währungsreserven fällt. Was dahinter steckt und welche Währungen profitieren. Eine neue Statistik des Internationalen Währungsfonds gibt Dollar-Kritikern einen Schub: Den Daten zufolge ist der Dollar auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen. Von den zehn Billionen Dollar, die Zentralbanken an allokierten Währungsreserven halten (also Währungen jener Länder, die für den Bericht Statistiken liefern), macht die US-Währung im Schlussquartal 2017 noch 62,7 Prozent, im Vorjahr waren es noch 65,3 Prozent. Eigentlich ist der Dollar weltweit als Reserve und Konstante beliebt. Nicht nur lässt sich mit dem US-Dollar fast überall auf der Welt bezahlen – auch viele Währungen haben ihren Kurs gegen den Dollar fixiert.

weiterlesen »

Handelsblatt: Londoner Währungshüter denkt laut über Zinserhöhung nach

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 29.03.2018. Die Bank of England hatte den Leitzins bislang konstant gehalten. Eine Erhöhung wird in Zukunft immer wahrscheinlicher. London. Der britische Währungshüter Gertjan Vlieghe hat Spekulationen auf eine Zinserhöhung im Mai neue Nahrung gegeben.Wahrscheinlich sei es auf Sicht der nächsten Jahre nötig, die Zinsen „ein bis zwei Mal“ pro Jahr anzuheben, sagte er am Freitag laut Redetext in Birmingham.Die florierende Weltwirtschaft sorge dafür, dass die negativen konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums von 2016 gedämpft würden. Sollte auch das Lohnwachstum weiter anziehen, werde die Bank of England (BoE) die geldpolitischen Zügel anziehen müssen.

weiterlesen »

Handelsblatt: Dax dreht nach schwachem Start ins Plus

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 05.03.2018. Donald Trumps Drohungen gegen deutsche Autobauer verstimmen die Anleger. Nach einem schwachen Start dreht der Dax aber ins Plus. Frankfurt. Nach dem Rückschlag in der Vorwoche bleibt die Nervosität am deutschen Aktienmarkt wegen des sich anbahnenden Handelskonflikts mit den USA hoch. Der Dax zeigte sich zum Start in die neue Handelswoche extrem schwankungsanfällig und pendelte zwischen Verlusten und Gewinnen. Zuletzt legte der deutsche Leitindex aber um 0,57 Prozent auf 11.982 Punkte zu.Trotz des Kursanstiegs am Morgen halten viele Marktbeobachter die jüngste Talfahrt für noch nicht ausgestanden.

weiterlesen »

Handelsblatt: Trump twittert zurück – „Handelskriege sind gut und leicht zu gewinnen“

teaser_logos_handelsblatt_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.03.2018. Die Ankündigung des US-Präsidenten, Importzölle auf Stahl und Alu einzuführen, schürt die Angst vor einem weltweiten Handelskrieg. Die Reaktionen. Düsseldorf. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, in der nächsten Woche Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen. Diese sollen 25 Prozent für Stahl und zehn Prozent für Aluminium betragen. „Wir werden neue Jobs bekommen und pulsierende Unternehmen“, sagte Trump. Die Stahl-Politik ist elementarer Teil der „America First“-Politik der Trump-Administration. Die Zölle sollen für „eine lange Zeitspanne“ gelten.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.