SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Nachlese. Antizyklisch.

FondsStrategien. Private Banking. Ticker.

Private Banking: Erster Vermögensverwalter erhält Nachhaltigkeitssiegel des FNG

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 08.05.2018. Mit der Daubenthaler & Cie. erhält der erste Vermögensverwalter das FNG-Siegel des Forums Nachhaltiger Geldanlagen. Das Nachhaltigkeitsportfolio der Stuttgarter erfüllt die Mindeststandards des Fachverbands in Bezug auf ESG-Kriterien. Erstmals hat das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) mit dem Nachhaltigkeitsportfolio von Daubenthaler & Cie. die Strategie eines Vermögensverwalters ausgezeichnet, wie der Fachverband mitteilt. FNG habe das Angebot der Stuttgarter auf Konformität mit den Mindestanforderungen ihres SRI-Siegels überprüft. Dazu gehöre etwa, Waffen und Kernkraft von Investments auszuschließen. Außerdem müssten mindestens 90 Prozent des Portfolios hinsichtlich ESG-Kriterien analysiert werden. In der Begründung heißt es, das erst im Dezember 2017 aufgelegte Portfolio investiere ausschließlich in Fonds, die das FNG-Siegel tragen.

weiterlesen »

Private Banking: Universal-Investment startet Fonds für kirchliche Anleger und Stiftungen

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 03.05.2018. Universal-Investment und die Wettlauffer Wirtschaftsberatung haben einen Publikumsfonds für kirchliche Anleger und Stiftungen aufgelegt. Beim Smart & Fair-Fonds wird eine Allokation von 30 Prozent Aktien mit Schwerpunkt auf Europa und 70 Prozent Euro-Anleihen angestrebt. Auf Initiative kirchlicher Anleger und Stiftungen hat die Wettlauffer Wirtschaftsberatung gemeinsam mit Universal-Investment den Smart & Fair-Fonds (ISIN: DE000A2H7NX5) als Publikumsfonds für konservative Anleger aufgelegt. Das Portfoliomanagement verfolge einen regelgebundenen Investmentansatz mit sehr niedrigen Gebühren.

weiterlesen »

Private Banking: BNP Paribas: Nicht allein die Zinsen beinflussen den Goldpreis

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 02.05.2018. Steigende Zinsen sind Gift für den Goldpreis, so zumindest die landläufige Meinung. Doch der Goldmarkt sollte differenzierter betrachtet werden, meint Kemal Bagci von BNP Paribas. Ende April sind die Zinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen erstmals seit langem wieder in die Region um drei Prozent geklettert. Der Goldpreis reagierte darauf mit deutlicher Schwäche – gerade als sich die Notierung des Edelmetalls auf den Weg gemacht hatte, das Hoch aus dem Vorjahr bei rund 1.350 US-Dollar je Unze (31,1 Gramm) zu überspringen. Der Einbruch kam für viele Marktbeobachter indes nicht überraschend. Sie waren davon ausgegangen, dass der Goldpreis unter Druck geraten würde, wenn die Zinsen steigen.

weiterlesen »

Private Banking: Höhere Zinsen führen nicht zu einem Kursrückgang bei Aktien

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.04.2018. Laut Tine Choi, Chefstrategin bei Danske Invest, zeigt ein Blick in die historischen Daten einen besonders interessanten Zusammenhang zwischen der Zinsentwicklung und der Aktienrendite. Die Angst vor künftigen Zinserhöhungen hat in den zurückliegenden Monaten zu Schwankungen und Kursrückgängen am Aktienmarkt geführt. Die Inflations- und Zinsentwicklung ist nicht zuletzt in den USA momentan ein großes Thema unter Anlegern. Doch wie sehr sollten uns Zinserhöhungen wirklich bekümmern? Das ist eine der Fragen, die sich Anleger derzeit am häufigsten stellen.

weiterlesen »

Private Banking: So wird Impact Investing auch für kleinere Stiftungen möglich

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 13.04.2018. Impact Investing oder auch wirkungsorientierte Vermögensanlage scheint für kleinere Stiftungen ein unmögliches Unterfangen. Wie ambitionierte Organisationen neben der Rendite mit dem Investment selbst auch einen übergeordneten Zweck erzielen, erklärt Stefan R. Haake, Marktvorstand des Pluralis Family Office. Mission Investing, Microfinanz, Impact Investing oder Social Venture – Dahinter steht im Allgemeinen der Anspruch, neben einer messbaren Rendite mit dem Investment selbst auch einem übergeordneten Zweck zu dienen. Sicherlich hat sich, nicht zuletzt durch den globalen Einfluss der Microfinanz-Angebote, dieses Segment etablieren können – ein nicht abzustreitender Fortschritt. Dabei sind der Ausgestaltung kaum Grenzen gesetzt: Mal verzichtet man zu Gunsten der übergeordneten Wirkungsrendite teilweise auf den monetären Ertrag, mal steht ausschließlich die sinnstiftende Rendite im Fokus.

weiterlesen »

Private Banking Magazin: Robo Advisor streicht pauschale Vermögensverwaltungsgebühr

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 10.04.2018. Der digitale Vermögensverwalter Werthstein senkt seine Gebühren für Anleger. Zu diesem Zweck schafft das Münchner Fintech seine pauschale Vermögensverwaltungsgebühr ab und gesellt sich zu den günstigsten Robo-Advisory-Anbietern am deutschen Markt. Der nächste Robo Advisor passt sein Preismodell an: Bei Werthstein gibt es ab sofort keine pauschale Vermögensverwaltungsgebühr mehr, wie die Online-Seite Robo Advisor Portal berichtet. Stattdessen werde auf Grundlage des Depotwerts eine prozentuale Gebühr für die Dienstleistung erhoben. Mit seinen neuen Gesamtkosten reihe sich der Anfang des Jahres gestartete Online-Vermögensverwalter ein in die Riege der günstigsten Robo Advisor am deutschen Markt.

weiterlesen »

Private Banking: Warum Mifid II für Vermögensverwalter auch eine Chance ist

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 23.03.2018. Die neue Regulierung durch die Finanzmarktrichtlinie Mifid II bewerten viele Experten als große Belastung. Doch die Bestimmungen bieten gerade unabhängigen Vermögensverwaltern neue Möglichkeiten, findet Thomas Romig, Leiter Multi Asset Portfoliomanagement vom Vermögensverwalter Assenagon. Die vielfach als Schreckgespenst titulierten Regulierungsvorschriften Mifid II sind da. Nach den ersten Monaten deutet sich an, dass die neue Regulatorik mit dem damit verbundenen bürokratischen Aufwand tatsächlich schwerwiegende Folgen für Finanzberater, unabhängige Vermögensverwalter und deren Kunden haben kann – vor allem was die Ausrichtung und das Management von Portfolios anbetrifft. Doch Mifid II bietet beim Einsatz der richtigen Instrumente auch Chancen.

weiterlesen »

Private Banking: Wie sich die Investmentsteuer auf heimische Indexfonds auswirkt

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 05.03.2018. Die aufgefrischte Investmentsteuer bringt einige Unruhe in den Markt. Auch Indexfonds sind von den neuen Regeln betroffen. Die Anbieter reagieren unterschiedlich. Mit Jahresbeginn trat die Investmentsteuer-Reform in Kraft, die erhebliche Folgen für Fondsanbieter und Kunden nach sich zieht. Seitdem müssen auch deutsche Indexfonds Dividenden bereits auf ETF-Ebene versteuern. Das Problem: Performance-Indizes wie beispielsweise der Dax berücksichtigen dies nicht, sondern reinvestieren entsprechend ihrer  Berechnungslogik alle Dividenden zu 100 Prozent.

weiterlesen »

Private Banking: „Wir werden aus der Risikokurve rausgetrieben“

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 01.03.2018. Stefan Hentschel, Leiter Pension Asset Management beim Essener Spezialchemieunternehmen Evonik Industries, über den Nutzen einer strategischen Asset-Allokation und den Reiz alternativer Investments. private banking magazin: Sie verwalten rund 10 Milliarden Euro. 4,8 Milliarden Euro in der Degussa-Pensionskasse, einen CTA mit 3,2 Milliarden Euro und ausländische Töpfe in Großbritannien und den USA. Vor welchen Herausforderungen stehen Sie im aktuellen Marktumfeld? Stefan Hentschel: Regulierung treibt derzeit alle um. Aber nichtsdestotrotz finden wir eigentlich doch noch die einen oder anderen Investments, gerade im Bereich Infrastruktur und Immobilien, in die wir trotz Regulierung investieren können.

weiterlesen »

Private Banking: Zeit für robuste Anlagestrategien

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 26.02.2018. Neue Normalität an den Finanzmärkten, jahrelanger Krisenmodus und vielerorts politisches Chaos: Die Welt ist ein unruhiger Ort. Für Family Offices, die meist auf den langfristigen Kapitalerhalt eingeschworen sind, heißt das gegenzusteuern, Ruhe zu bewahren und nicht alles an den Finanzmärkten mitzumachen. September vergangenen Jahres hat Österreich eine Anleihe mit einem Kupon von 2,1 Prozent begeben, wohlgemerkt mit einer Laufzeit von 100 Jahren. Der Finanzminister, der die Anleihe im Jahr 2117 zurückzahlt, wird vermutlich frühestens 2052 geboren. Die Staatsanleihe war trotzdem überzeichnet und zeigt inzwischen einen Kursanstieg von knapp 3,5 Prozent. So absurd ist die neue Normalität. Das Beispiel veranschaulicht sehr gut die aktuelle Situation an den Anlagemärkten.

weiterlesen »

Private Banking: Der Server ist König

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 19.02.2018. Das Private Banking bewegt sich und verfolgt das derzeit noch schwammige Ziel, Beratung und Anlagelösungen zu digitalisieren. Im Eifer könnte die Branche aber den Kunden und dessen Bedürfnisse aus dem Blick verlieren. Deshalb kann die Digitalisierung immer nur das Werkzeug für den Berater sein – und nicht umgekehrt. Gibt man bei Google in die Suchmaschine „Digitalisierung im Private Banking“ ein, so hat man in 0,51 Sekunden 106.000 Treffer. Fügt man der Suche das Wort „Kundenerwartungen“ hinzu, erhält man in gleicher Geschwindigkeit 3.230 Treffer. Ist damit das eine Thema wichtig, das andere nicht?

weiterlesen »

Private Banking: „Es kann nicht sein, dass wir die Steuer doppelt bezahlen“

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 08.02.2018. Kürzlich sorgte ein Steuerbescheid in Höhe von 56 Millionen Euro im Zusammenhang mit mutmaßlichen Cum-Ex-Geschäften der Warburg Bank für Wirbel. Nun nimmt Aufsichtsratschef Christian Olearius erstmals Stellung zu den damit verbundenen Vorwürfen. Erst am vergangenen Mittwoch stand der Fall Warburg auf der Themenliste der Bürgerschaft – und erneut ging es, wie auch schon in einigen Zeitungsartikeln zuvor, um eine angebliche Steuerschuld der Warburg Bank. Diese sei durch Machenschaften mit den sogenannten Cum/Ex-Geschäften entstanden und werde nun von der Hamburger Finanzbehörde nicht eingetrieben. Zuvor hatte es auch eine Razzia am Stammsitz in der Ferdinandstraße gegeben. M.M. Warburg selbst, die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands, äußerte sich bisher nicht ausführlich zu den Vorwürfen.

weiterlesen »

Private Banking: „Dann müssen die meisten Anlagen auf den Prüfstand“

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 26.01.2018. Pascal Blanqué, Investmentchef der Fondsgesellschaft Amundi, über die Neubewertung von Risiko und die Entwicklung der Asset Manager vom reinen Produktvertrieb zu nachhaltigen Lösungsansätzen.private banking magazin: Sie zählen zu den weltweit größten Asset Managern. Vor welchen Herausforderungen stehen Investoren heute? Pascal Blanqué: Wir befinden uns in ei­ner Zeitenwende. Kein Investor kann heute die Erträge der vergangenen Jahrzehnte extrapolieren und in die Zukunft fortschreiben.

weiterlesen »

Private Banking: Wie deutsche Investoren von der US-Steuerreform profitieren

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 20.12.2017. 1.400 Milliarden Dollar wird die von US-Präsident Donald Trump geplante Steuerreform kosten. Noch stehen nicht alle Details des Mammutprojekt fest, aber es scheint, dass sich einige der (Steuer-)Regeln für deutsche Investoren in den USA verbessern.Bis zum Jahresende soll der Entwurf für eine weit reichende Steuerreform in den USA beschlossen werden. Ihr Kern ist, die Unternehmenssteuern in etwa zu halbieren auf dann 20 Prozent, die Abschreibung auf Investitionen zu erleichtern und den Kinderfreibetrag zu verdoppeln auf 2.000 Dollar.

weiterlesen »

Private Banking: Wie Private Banker Robo Advisor, Mifid II und ihre Arbeitgeber beurteilen

teaser_logo_private-banking_300_200

SJB | Korschenbroich, 18.12.2017. Wie schätzen deutsche Wealth Manager das Wettbewerbspotential von Fintechs ein? Stellt Mifid II Geschäftsmodelle infrage? Und bei welchem Anbieter ist die Stimmung am besten? Diese und weitere Fragen beantwortet der fünfte und letzte Teil unserer Serie zur diesjährigen PWM-Marktstudie der Stephan Unternehmens- und Personalberatung. Lediglich ein Fünftel der deutschen Wealth Manager hält das Wettbewerbspotential von Fintechs und Robo Advisors für groß (14 Prozent) oder sehr groß (7 Prozent). Demgegenüber steht eine deutliche Mehrheit von insgesamt 79 Prozent, die die Chancen der digitalen Newcomer, den Etablierten langfristig Paroli zu bieten, als schwach (55 Prozent) oder sogar sehr schwach (24 Prozent) einschätzt. Das geht aus der diesjährigen PWM-Marktstudie der Stephan Unternehmens- und Personalberatung hervor, für die rund 1.000 Wealth Manager aus Deutschland befragt wurden.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.