SJB Antizyklisches Portfolio Management (SJB APM) SJB FondsSkyline OHG 1989. Mehr. Als Fonds. Kaufen.

Portfolio Management. Erfolgreich. Antizyklisch.

FondsStrategien. SJB Klassik. Aktuell.

Focus Online: Lebensmittel, Sprit, Kredite: Das kommt nach dem Lira-Absturz auf die Türken zu

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2018. Die Abwertung der türkischen Lira hat nicht nur schulbuchmäßige, ökonomische Folgen. Die Krise der Lira ist begründet. Die Zeche wird der „Mann auf der Straße“ berappen. Hinter 18 oder gar 20 Prozent Inflation verbergen sich nur Zahlen. Im richtigen Leben trifft es alle härter! Wieder und wieder beteuert es die Regierungsmannschaft um Recep Tayyip Erdogan: Beim jüngsten Lira-Crash „ist nichts schiefgelaufen, die anderen tragen Schuld“. Der Stolz des Autokraten verbietet ein Eingeständnis. Und noch mehr: Erdogan zufolge ist es „nationale Pflicht“, an den Leitlinien festzuhalten. Dabei kommen durch die Währungskrise auf den türkischen Verbraucher und Mittelstandsunternehmer erhebliche Kosten zu. Erst im Juli legte Ankara Schatzamt und Finanzministerium zusammen, gleichzeitig verzichtete die Türkische Nationalbank auf eine erwartete Zinserhöhung.

weiterlesen »

Xing: Pfund-Anleger fürchten sich vor Brexit-Chaos

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2018. Frankfurt/London (Reuters) - Der dramatische Kurssturz der türkischen Lira hat den Devisenmarkt zuletzt in Atem gehalten.Dadurch sind Sorgen zum das Pfund Sterling etwas in den Hintergrund getreten. Doch die Uhr bis zum geplanten Brexit Ende März 2019 tickt und das Szenario eines ungeordneten EU-Ausstiegs lastet auf der britischen Währung wie ein Damoklesschwert. Mit rund 1,27 Dollar kostet das Pfund derzeit so wenig wie seit über einem Jahr nicht mehr und Fachleute warnen vor weiteren Einbrüchen von mehr als zehn Prozent. Immer mehr Hedgefonds wetten auf einen Pfund-Absturz und Optionspapiere zur Absicherung von Kursausschlägen finden reißenden Absatz.

weiterlesen »

Capitalinside: Soros gegen die USA: Starinvestor wettet auf Absturz

Capital Inside

SJB | Korschenbroich, 17.08.2018. Starinvestor George Soros traut dem Aufschwung unter Trump nicht und spekuliert darauf, dass die US-Aktienkurse demnächst fallen werden. Schon einmal hatte er gegen Amerika gewettet und am Ende gegen Trump, den er als Hochstapler bezeichnete, verloren. George Soros lässt sich weder von der florierenden Wirtschaft, den boomenden Börsenkursen und den steigenden Unternehmensgewinnen beeindrucken - der Hedgefonds-Manager ist überzeugt, dass der Aufschwung ein Ablaufdatum hat. Genau deshalb setzte der 88-Jährige nun 500 Millionen US-Dollar auf den Wall Street-Absturz. George Soros, ein bekennender Gegner Trumps, setzte schon im Sommer 2017 auf den Absturz. Doch in weiterer Folge kletterten die Kurse nach oben - der Starinvestor musste am Ende zugeben, sich tatsächlich getäuscht zu haben.

weiterlesen »

Citywire: Chef von Quant-Boutique: Droht die nächste Rezession innerhalb eines Jahres?

teaser_logo_citywire_300_200

SJB | Korschenbroich, 17.08.2018. Aufgrund eines sich annäherenden Zinsgefälles zwischen kurz- und langlaufenden US-Staatsanleihen und damit eines möglicherweisen negativen Zinsgefälles droht eine Rezession innerhalb des nächsten Jahres. Diese würde bei einem fortsetzenden Trend zu annähernden Zinsen bei kurz- und langlaufenden Staatsanleihen in den USA beginnen und von dort aus andere Regionnen erfassen. Das ist die Meinung nach Daniel Seiler, Chef der Quant-Boutique Vescore. Zwar sei der Motor der Weltwirtschaft in letzter Zeit rund gelaufen, die Inflation beschleunige sich langsam und die Arbeitslosenquoten seien so niedrig wie nie: Aber das Ende des aktuellen Konjunkturzyklus nähert sich. „Das zumindest verrät uns die Form der Zinskurve und die Höhe des Zinsgefälles“, sagt Seiler.

weiterlesen »

Wirtschaftswoche: Die Zinsrente in Zeiten der Niedrigzinsen

teaser_logo_wirtschaftswoche_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2018. Vorige Woche haben wir gezeigt, wie Sie sich eine Rente nur aus Zinsen zahlen. Manche Leser störten sich am angenommenen Zinssatz von drei Prozent. Doch auch im realen Zinsumfeld kann die Zinsrente funktionieren.Sich selbst eine Rente zahlen zu können, nur aus den Zinsen auf das Ersparte, davon träumen viele Menschen. Wie unser voriger Beitrag gezeigt hat, ist die Zinsrente durchaus realistisch, wenn man von einem Zinssatz von drei Prozent ausgeht. Um sich eine Rente von 500 Euro auszuzahlen, müsste man so 40 Jahre lang jeden Monat nur 330 Euro zurücklegen. Viele Leser sahen in dieser Rechnung jedoch ein Problem, denn wo solle man in Zeiten der Nullzinsen eine Verzinsung von drei Prozent bekommen?

weiterlesen »

Das Investment: Assenagon: Alternative zum Kurs der EZB

sjb_werbung_das_investment_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2018. Die Zinspolitik kommt in Bewegung. In vielen Ländern der Welt denken die Zentralbanken über höhere Sätze nach. Die Europäische Zentralbank hält sich bisher aus dieser Diskussion heraus. Sie hat sich festgelegt, das Thema erst frühestens Mitte nächsten Jahres anzufassen. Assenagons Chefvolkswirt Martin Hüfner hat eine Alternative zu dem starren Kurs der EZB, der es ihr gleichwohl ermöglicht, das Gesicht zu wahren.Der erste Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing, erzählte gerne eine Geschichte aus den ersten Jahren der Währungsunion. Seine Mutter rief ihn damals regelmäßig an, um sich nach seinem Befinden in dem neuen Amt zu erkundigen. Als die EZB den Leitzins eine Zeitlang nicht veränderte, fragte sie ihn unvermittelt: „Sag mal Otmar, arbeitet ihr denn gar nichts mehr?

weiterlesen »

Multi Asset Fonds: Steigende Nachfrage nach Goldschmuck Erst Kühlschrank, dann Klunker

teaser_logo_multi-asset-fonds_300_200

US-Amerikaner und die Schwellenländer in Südostasien beflügeln die Nachfrage nach Gold. Nicht nur Rap-Stars, auch die Mittelschicht greift zu hochwertigen Preziosen. Die gute Nachricht: Das gelbe Metall wird nicht knapp. Neue Minen sichern den Nachschub und garantieren günstige Preise.Was ist nur mit dem Goldpreis los? Die Welt wird von Krisen geschüttelt, doch Investoren verschmähen die typische Krisenwährung. Der Preis ist in den vergangenen Monaten sogar von rund 1.350 US-Dollar pro Unze auf deutlich unter 1.200 US-Dollar gesunken. Doch nicht nur die Nachfrage nach Münzen, Barren und Goldanlageprodukten wie Exchange Traded Commodities (ETCs) stagniert.

weiterlesen »

Citywire: Ethna-Defensiv dreht Portfolio komplett von USD zu Euro und warnt Anleihe-Investoren

teaser_logo_citywire_300_200

SJB | Korschenbroich, 16.08.2018. Die beiden Manager des Ethna-Defensiv, Guido Barthels und Daniel Stefanetti, drehen die Währung in ihrem Fonds einmal komplett von US-Dollar zu Euro um. Der Grund: Die Hedging-Kosten für den US-Dollar sind zu teuer geworden. Das hat Citywire Deutschland in Erfahrung gebracht.Das US-Dollar-Exposure des €772 Millionen schweren Fonds betrug vor wenigen Monaten noch 80%, das Euro-Exposure hingegen 20%. Inzwischen liegt das Euro-Exposure bei 80% und das USD-Exposure bei 20%.„Früher hatten wir überwiegend Fremdwährungen und vor allem US-Dollar-Anleihen im Portfolio.

weiterlesen »

Wallstreet Online: Inwieweit ist die Währungskrise der Türkei eine Gefahr für die Finanzwelt?

teaser_logos_wallstreet-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2018. Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem „Mega-Aktiencrash“ zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Um hohes Wirtschaftswachstum - und persönliches Ansehen beim Wahlvolk - zu erreichen, folgte hemmungsloses Kreditwachstum von Unternehmen und Privatpersonen mit staatlichen Garantien, die risikoblind machten. Und die türkische Notenbank wurde als Gelddruckmaschine für eine überspendable, auf Pump lebende Finanzpolitik missbraucht.

weiterlesen »

Finanzwelt: So können Anleger vom demografischen Wandel profitieren

teaser_logos_finanzwelt_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2018. Das Thema demografischer Wandel gilt als eines der Zukunftsthemen an der Börse. Zum einem werden immer mehr Menschen geboren, zum anderen wird die Bevölkerung immer älter. Diese Entwicklung hat nachhaltige Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wie können Anleger vom Megatrend „Demografie“ profitieren? Die Weltbevölkerung wächst unaufhaltsam. Dies wird erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Laut Prognose dürften bis 2045 rund 9,5 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Aktuell sind es 7,6 Milliarden.

weiterlesen »

Citywire: Postbank-Studie: Deutsche Anleger setzen Fonds genauso häufig wie Gold ein

teaser_logo_citywire_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2018. Bei der Geldanlage sind die Deutschen laut einer Studie der Postbank noch immer konservativ: Nur rund jeder Fünfte hat Aktien. Fonds besitzen sogar nur 15%, was nahe der Beliebtheit von Gold mit 14% ist.Die häufigste Geldanlage der Deutschen ist mit 45% jedoch weiter das Sparbuch. Danach folgen Tagesgeld mit 33%, die Lebensversicherung mit 28% und der Bausparvertrag mit 27%. Jeder Fünfte besitzt oder finanziert mindestens eine Immobilie. Damit ist der Anteil der Immobilienbesitzer seit 2017 um 3% gestiegen.

weiterlesen »

Focus Online: Erdogan kündigt Boykott von US-Elektro-Waren an

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 15.08.2018. Der Streit zwischen den USA und der Türkei erreicht die nächste Eskalationsstufe. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte einen Boykott von US-Elektro-Waren an.Das gab Erdogan im Rahmen einer Rede bekannt. In der Türkeigebe es Smartphones von "Vestel Venus".  Erdogan sagte außerdem: "Wenn Sie Iphones haben, gibt es immer noch Samsung auf der anderen Seite." Er forderte die Türken außerdem erneut auf, ausländische Währungen in Lira zu tauschen. Er sagte, das türkische Volk werde gegen den Dollar und die Inflation so kämpfen, wie sie 2016 gegen den Putschversuch gekämpft haben.

weiterlesen »

Wirtschaftswoche: Automatisierung trifft Schwellenländer besonders hart

teaser_logo_wirtschaftswoche_300_200

SJB | Korschenbroich, 14.08.2018. China profitiert von seinen niedrigen Gehältern, die Wirtschaft wuchs rasant. Durch die Automatisierung spielen Lohnkosten aber kaum noch eine Rolle. Dadurch drohen heutige Schwellenländer den Anschluss zu verlieren. Das Land gilt als die Werkbank der Welt: China. Ein riesiger Markt, in dem Firmen aus Europa und Amerika zu günstigen Preisen ihre Produkte fertigen lassen. Die Wirtschaft wuchs auch deshalb so rasant, weil sich China dank niedriger Löhne viele Aufträge sichern konnte. Jahrzehnte zuvor stieg der Wohlstand in Europa durch die Industrialisierung, durch Fortschritte in Technik, Wissenschaft und Forschung. Ob Europa im 19. Jahrhundert oder die asiatischen Tigerstaaten in den vergangenen Jahrzehnten: Die Konstellationen waren beide Male günstig, um wirtschaftlich wachsen zu können.

weiterlesen »

Focus Online: Chartanalyse: Wie Sie die Kursschwankungen einer Aktie richtig lesen

teaser_logo_focus-online_300_200

SJB | Korschenbroich, 14.08.2018. Nur rund ein Sechstel der Deutschen besitzen Aktien. Dabei bringen die mehr Rendite als jedes Sparkonto. FOCUS Online zeigt in einer neuen Serie, wie einfach Sie am Aktienmarkt investieren. Heute: So analysieren Sie Kursverläufe. Sie haben in unserer Serie bereits zwei Arten kennengelernt, auf die Sie Aktien analysieren können: die Fundamentalanalyse, bei der Sie den Geschäftsbetrieb eines Konzerns beurteilen, und die technische Analyse, bei der sie den Aktienpreis ins Verhältnis zum Geschäftsbetrieb setzen. Es gibt aber noch eine dritte Möglichkeit: Die Chartanalyse. Sie geht von der Prämisse aus, dass die fundamentalen Daten eines Unternehmens, oder die Frage, ob eine Aktie teuer oder günstig ist, für den Verlauf eines Aktienkurses maximal eine untergeordnete Rolle spielt.

weiterlesen »

Xing: Deutschland droht der Realitätsschock

teaser_logo_xing_300_200

SJB | Korschenbroich, 13.08.2018. Viele Krisenherde, jede Menge Unvernunft: Die weltwirtschaftliche Stimmung trübt sich ein. Gerade Deutschland steht ein übles Erwachen bevor - und die Politik hat kaum Möglichkeiten gegenzusteuern. Seit Dezember verschlechtert sich das Wirtschaftsklima in Deutschland. Ganz allmählich, aber doch stetig. Jeden Monat befragt das Münchner Ifo-Institut einige tausend Manager danach, wie sie ihr geschäftliches Umfeld einschätzen. Die Ergebnisse fallen immer düsterer aus. Inzwischen macht sich Pessimismus breit. International das gleiche Bild: Im übrigen Europa, in den USA, in den großen Schwellenländern - mit der Stimmung geht's bergab. Zwar halten die Unternehmen die aktuelle Geschäftslage vielerorts noch für gut. Aber die Umfragen zeigen, dass sie immer skeptischer werden, was die Zukunft angeht.

weiterlesen »

Haftung für Inhalte - Keine Beratung

Die Inhalte auf dieser Homepage werden von uns mit der gebotenen journalistischen Sorgfalt erstellt. Wir müssen dennoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Beiträge und Informationen keine Beratung und auch keine Empfehlung darstellen. Wenn Sie eine Beratung oder Empfehlung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Berater.

Sämtliche dargestellten Inhalte wie Analysen und Kommentare, Fonds- oder Wertpapiernennungen und Ergebnisse der Vergangenheit berücksichtigen weder Ihre persönlichen Investitionsziele noch Ihre finanziellen Verhältnisse und auch nicht Ihre persönlichen Bedürfnisse. Sie sind deshalb als reine Marketinginformationen anzusehen und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der SJB FondsSkyline OHG 1989 dar. In Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte übernimmt SJB FondsSkyline OHG 1989 keine Gewähr. Eine Haftung für Anlageentscheidungen aufgrund der Inhalte dieser Homepage ist ausgeschlossen; der Anleger, der keine Beratung der SJB FondsSkyline OHG 1989 in Anspruch nimmt, trifft seine Anlageentscheidung alleinverantwortlich und auf eigenes Risiko.

Soweit unsere Homepage Links zu externen Webseiten Dritter enthält, erlauben wir uns den Hinweis, dass wir auf deren Inhalte keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich.

Die erstellten Inhalte auf dieser Homepage unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberechts, insbesondere die Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der SJB FondsSkyline OHG 1989 erfolgen.

© 2018
SJB FondsSkyline OHG 1989
Bachstraße 45c
41352 Korschenbroich

Telefonwork +49 (0) 2182 - 852 0
Faxfax +49 (0) 2182 - 8558 100

Homepage www.sjb.de
Blog www.sjbblog.de
E-Mail

Kontakt. Direkt.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung der SJB FondsSkyline OHG 1989.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.